1637895

Raspberry-Pi-Kamera kurz vor der Fertigstellung

24.11.2012 | 15:02 Uhr |

Der Mini-Computer Raspberry Pi kann in Kürze mit einer zusätzlichen Kamera ausgerüstet werden und bekommt eine eigene Minecraft-Version.

Die Ankündigung einer zusätzlichen Kamera für den nur aus einer Platine bestehenden Computer RaspberryPi liegt bereits ein halbes Jahr zurück. Nun stehen die Zertifizierungen vor einem erfolgreichen Abschluss, so dass die Zusatzperipherie Anfang des kommenden Jahres über RS Components ausgeliefert werden könnte.

Die Kamera für den Mini-Computer verfügt über einen Bildsensor mit fünf Megapixeln. Damit wird die Aufnahme von Videos in 1080p-Auflösung im weit verbreiteten H.264-Codec und mit 30 Bildern pro Sekunde möglich. Der Anschluss an die Platine erfolgt über einen freien CSI-Port, die Steuerung hingegen kann über den I2C-Bus vorgenommen werden.

Mini-PCs ab 30 Euro liegen im Trend - Raspberry Pi und Co

Die eigentlich für Bastler gedachte Platine Raspberry Pi eignet sich für zahlreiche Vorhaben und kostet je nach Modell zwischen 30 und 50 Euro. So kann der kleine Computer beispielsweise als Media-Center genutzt werden. Der verbaute Prozessor ermöglicht durch die Softwarelösung XBMC die ruckelfreie Wiedergabe von Full-HD-Videos. Auch als Desktop-Rechner kann das System mit unterschiedlichen Linux-Distributionen eingesetzt werden. Sogar eine angepasste Version des Spiels Minecraft wurde angekündigt .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1637895