Phisher ändern die Taktik

Montag den 13.03.2006 um 15:44 Uhr

von Frank Ziemann

Jetzt locken sie zunehmend mit Geldprämien für die Teilnahme an Umfragen.
Bislang setzen die Versender von PhishinGoogle-Mails vor allem auf vorgeblichen Missbrauch von Konten und ähnliche Sicherheitsthemen, um Bankkunden auf gefälschte Banken-Websites zu locken. Offenbar sind die Täter mit den so erzielten Erfolgen nicht mehr zufrieden und wenden sich vermehrt anderen Methoden zu.

Das Internet Storm Center warnt vor einer neuen Masche , bei der die Täter mit angeblichen Online-Umfragen arbeiten. Für die Teilnahme an einer Befragung versprechen sie den potenziellen Opfern eine Geldgutschrift auf ihr Konto. Nach dem Ausfüllen eines kleinen Fragebogens in Form eines Web-Formulars sollen die Opfer ihre Kontoverbindung angeben - angeblich, damit sie ihre Prämie erhalten können.

Dabei werden auch Informationen abgefragt, die für eine Gutschrift vollkommen unnötig wären. So sollen die Opfer ihre Kreditkartennummer mitsamt PIN und ihr Passwort für das Online-Banking eintragen. Vermutlich wird es eine Reihe von Menschen geben, die alle Warnungen der Vergangenheit in den Wind schlagen und, die winkende Geldprämie vor Augen, brav alle geforderten Angaben machen werden.

Auch auf der technischen Seite werden die Phisher besser. Sie nutzen mehr Server, die zudem besser angebunden sind und können Server, die von Netz genommen werden, schneller durch neue ersetzen. Ein Mittel dazu ist " Smart Redirection ": der in den Mails verlinkte Server leitet die Opfer automatisch zu einem noch aktiven Phishing-Server weiter.

Montag den 13.03.2006 um 15:44 Uhr

von Frank Ziemann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
197590