114022

Personal-Karussell bei Microsoft

02.08.2006 | 13:22 Uhr |

Bereits im März nahm Microsoft einige größere Umstrukturierungen innerhalb seiner Platforms und Services Division vor, als es den Bereich in acht Abteilungen aufspaltete und Steven Sinofsky von der Office-Gruppe heranzog und ihn der Windows Client OS und Windows Live Services Development voranstellte. Jetzt hat es einige weitere Veränderungen gegeben, die das ein oder andere über die Ausrichtung des Unternehmens verraten.

Die für Windows verantwortliche Abteilung bei Microsoft muss sich auf weitere Veränderungen einstellen. Am Dienstag hat der Softwaregigant einen neuen Exekutive seiner "Platforms and Services Division" hinzugefügt und außerdem angekündigt, dass drei Mitarbeiter den Bereich verlassen werden, sobald Windows Vista fertig gestellt worden ist.

So wird Brian Valentine, derzeit Senior Vice President der Windows Core Operating System Division (COSD), eine neue Rolle in der Firma übernehmen. Welche hat Microsoft allerdings noch nicht verraten. Valentine war beim Windows-Teams seit 1998, und hat mit vielen Betriebssystem-Veröffentlichungen zu tun gehabt. Darunter auch denen von Windows 2000 und XP, so Microsoft.

Wenn Vista fertig ist werden außerdem Dave Cutler, Senior Technical Fellow, und Amitabh Srivastava, Corporate Vice President der COSD, das Windows-Team verlassen. Bei Ihnen ist auch bereits klar, wohin sie gehen werden: Sie werden mit Microsofts Chief Software Architect Ray Ozzie an den Microsoft Live Online Produkten und Diensten werkeln. Spannend in diesem Zusammenhang ist auch, dass Ray Ozzie ab sofort die Leitung bei den Live Labs Team übernimmt, die von Gary Flake, Live Labs Director, angeführt werden. Das Live Labs Team wird dabei seine Arbeiten fortsetzen, also Online-Dienste und Forschungsprojekte ausbrüten.

Zum Senior Vice President of Engineering bei der Platforms und Services Division hat man Jon DeVaan erhoben. Dort wird er die Windows-OS-Entwicklung sowie Plattform übergreifende Themen vorantreiben. Produkte und Dienste, die auf Windows Vista folgen sollen, werden ebenfalls zu seinem Tätigkeitsbereich gehören.

Ballmer: Microsoft muss ein "Multi-Core"-Unternehmen werden

0 Kommentare zu diesem Artikel
114022