166104

Perfekt: Telekom verkauft Kabelnetz

04.09.2001 | 15:23 Uhr |

Jetzt ist es perfekt: Die Deutsche Telekom verkauft sechs ihrer insgesamt neun regionalen Kabel-TV-Gesellschaften an Liberty Media. Die Verhandlungen mit der Liberty Media Corporation wurden erfolgreich abgeschlossen, wie die Telekom heute bekannt gab.

Jetzt ist es perfekt: Die Deutsche Telekom verkauft sechs ihrer insgesamt neun regionalen Kabel-TV-Gesellschaften an Liberty Media . Die Verhandlungen mit der Liberty Media Corporation wurden erfolgreich abgeschlossen, wie die Telekom heute bekannt gab.

Die sechs Kabelnetze werden zusammen mit den auf diese Regionen entfallenden Aktivitäten der Deutsche Telekom Kabel-Services GmbH (DeTeKS) zu 100 Prozent von der Liberty Media Corporation erworben. Die Deutsche Telekom verkauft an Liberty Media ebenfalls die Media Services GmbH (MSG). Der Kaufpreis beträgt rund 5,5 Milliarden Euro. Nach Abschluss des Kartellverfahrens erfolgt der wirtschaftliche Übergang.

Die Erlöse aus den Verkäufen sollen zur Reduzierung der Verbindlichkeiten verwendet werden, wie Gerd Tenzer, Telekom-Vorstand Produktion und Technik in einer Pressemitteilung bekannt gab.

Liberty Media erwirbt die Kabel-TV-Regionen Hamburg/Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern, Bremen/Niedersachsen, Rheinland-Pfalz/Saarland, Berlin/Brandenburg, Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen und Bayern. In den sechs Regionen sind mehr als 10 Millionen Haushalte an das Kabelnetz angeschlossen. In den Gesellschaften sind rund 2800 Mitarbeiter beschäftigt.

Damit sind alle neun Kabel-TV-Regionen ganz oder mehrheitlich verkauft. In den Regionen Nordrhein-Westfalen und Hessen ist der wirtschaftliche Übergang bereits erfolgt, für Baden-Württemberg steht er kurz bevor.

Liberty Media hält zahlreiche Beteiligungen in den Bereichen Fernseh-Programmangebot, Kommunikation, Technologie und Internet-Aktivitäten in den USA, Europa, Asien und Südamerika.

Noch gestern schien der Vertragsabschluss gefährdet, da Liberty Media angeblich einige Ausstiegsklauseln in den Vertrag aufnehmen wollte. Dazu äußerste sich Wilfried Seibel, Pressesprecher der Deutschen Telekom AG, gegenüber der PC-WELT folgendermaßen: "Wir kommentieren keine Vertrags-Details". Es sei allerdings generell durchaus üblich, dass man einen Zeitrahmen vereinbare, nach dessen Ablauf man einzelne Vertragsklauseln überprüfe.

Kabelnetzverkauf der Telekom auf der Kippe (PC-WELT Online, 03.09.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
166104