210194

Amazon startet neues Online-Bezahlsystem

30.10.2009 | 12:22 Uhr |

Der Online-Händler Amazon will seinen Kunden das Einkaufen im Internet erleichtern. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen jetzt einen neuen Payment-Service namens "PayPhrase" gestartet.

PayPhrase soll nicht nur für die eigene Webseite nutzbar sein soll, sondern es den Usern auch erlauben, ohne zusätzlichen Log-in-Vorgang bei verschiedenen Händlern zu bezahlen.

Um die Kaufabwicklung so einfach wie möglich zu gestalten, greift der Bezahldienst dabei auf die bei Amazon zentral gespeicherten Kundendaten wie Versandadresse oder Kreditkarteninformationen zurück. Wer sich für die Bezahlung per "PayPhrase" entscheidet, muss hierfür lediglich einen selbst gewählten Spruch oder eine kurze Redewendung eingeben, die als persönliche Authentifikation des jeweiligen Nutzers dient. Anschließend wird er dann auf eine Checkout-Seite der Amazon-Tochter Amazon Payments weitergeleitet, wo der Kauf noch mit einem vierstelligen PIN-Code bestätigt werden muss.

Einfachheit soll Kunden begeistern

"PayPhrase löst das Problem des dauernden Nachverfolgens von all den verschiedenen User-Namen und Passwörtern, die die Leute verwenden, um auf einer Reihe von Webseiten einkaufen zu können. Mithilfe des neuen Bezahlservices ist hierfür nur mehr die Eingabe einer einzigen Phrase und eines PINs erforderlich", erklärt Matt Williams, General Manager von Amazon PayPhrase. Beim Online-Händler sei man fest davon überzeugt, dass die eigenen Kunden die Einfachheit des neuen Verfahrens begeistern werden.

"Wir glauben auch, dass es den Nutzern des Bezahldienstes einigen Spaß bereiten wird, wenn sie sich ihre persönlichen Sprüche aussuchen", ergänzt Williams. In diesem Zusammenhang sollte man allerdings die geltenden Inhaltsbeschränkungen von Amazon berücksichtigen. Diese untersagen beispielsweise ausdrücklich Redewendungen, die eingetragene Markennamen beinhalten oder die Verwendung von ungesetzlicher, beleidigender, pornografischer oder anzüglicher Sprache. Eine "PayPhrase" muss zudem zwischen zwei und hundert Zeichen lang sein und darf keine Sonderzeichen aufweisen.

Bislang nur in den USA verfügbar

Wie Amazon wissen lässt, gibt es bislang noch einige Einschränkungen, was den neuen Payment-Service betrifft. So kann der Dienst etwa nicht dafür verwendet werden, um digitale Güter wie zum Beispiel MP3-Downloads zu erwerben. Zurzeit ist die neue Bezahlvariante außerdem nur in den USA verfügbar. Händler, die das System nutzen wollen, benötigen eine US-Kreditkarte und ein US-Bankkonto. Ob und wann "PayPhrase" auch in weiteren Ländern angeboten wird, gab Amazon bislang nicht bekannt. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
210194