Patentrechtsstreit

Apple fordert weitere Schadenersatzzahlungen und Verkaufsverbot für Samsung

Sonntag den 23.09.2012 um 13:48 Uhr

von Denise Bergert

Apple fordert von Elektronik-Hersteller Samsung weitere Schadenersatzzahlung in Höhe von 707 Millionen US-Dollar sowie ein Verkaufsverbot für mehrere mobile Endgeräte in den USA.

Im vergangenen Monat musste Elektronik-Hersteller Samsung vor einem US-Gericht im Bundesstaat Kalifornien einen herbe Niederlage gegen Konkurrent Apple einstecken. Die Richter befanden Samsung schuldig, bei seinen Galaxy-Geräten mehrere Apple-Patente verletzt zu haben. Die Folge: Samsung wurde zu Schadenersatzzahlung in Höhe von über einer Milliarde US-Dollar verurteilt.

Apple will sich mit dem Urteil jedoch nicht zufrieden geben und fordert nun weitere Strafen. So soll Samsung zusätzliche 707 Millionen US-Dollar an Apple zahlen. Des weiteren fordert Apple ein Verkaufsverbot für mehrere Samsung-Produkte, die besagte Apple-Patente in den USA verletzen. In diese Liste könnte sich auch Samsung neues Flaggschiff Galaxy S3 einreihen.

Bei den Streitigkeiten zwischen Apple und Samsung geht es unter anderem um Software-Features wie Touchscreen-Zoom-Funktionen sowie das Design von Galaxy-Hardware, bei der sich Samsung laut dem Urteil zu sehr hat von den iPhone - und iPad -Modellen des Konkurrenten hat inspirieren lassen. Laut Apple habe Samsung allein in diesem Jahr Gewinne in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar durch den Verkauf der umstrittenen „Kopien“ eingestrichen.

Sonntag den 23.09.2012 um 13:48 Uhr

von Denise Bergert

1586869