Patentrechtsstreit

Apple fordert weitere Schadenersatzzahlungen und Verkaufsverbot für Samsung

Sonntag den 23.09.2012 um 13:48 Uhr

von Denise Bergert

© Samsung
Apple fordert von Elektronik-Hersteller Samsung weitere Schadenersatzzahlung in Höhe von 707 Millionen US-Dollar sowie ein Verkaufsverbot für mehrere mobile Endgeräte in den USA.
Im vergangenen Monat musste Elektronik-Hersteller Samsung vor einem US-Gericht im Bundesstaat Kalifornien einen herbe Niederlage gegen Konkurrent Apple einstecken. Die Richter befanden Samsung schuldig, bei seinen Galaxy-Geräten mehrere Apple-Patente verletzt zu haben. Die Folge: Samsung wurde zu Schadenersatzzahlung in Höhe von über einer Milliarde US-Dollar verurteilt.

Apple will sich mit dem Urteil jedoch nicht zufrieden geben und fordert nun weitere Strafen. So soll Samsung zusätzliche 707 Millionen US-Dollar an Apple zahlen. Des weiteren fordert Apple ein Verkaufsverbot für mehrere Samsung-Produkte, die besagte Apple-Patente in den USA verletzen. In diese Liste könnte sich auch Samsung neues Flaggschiff Galaxy S3 einreihen.

Bei den Streitigkeiten zwischen Apple und Samsung geht es unter anderem um Software-Features wie Touchscreen-Zoom-Funktionen sowie das Design von Galaxy-Hardware, bei der sich Samsung laut dem Urteil zu sehr hat von den iPhone - und iPad -Modellen des Konkurrenten hat inspirieren lassen. Laut Apple habe Samsung allein in diesem Jahr Gewinne in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar durch den Verkauf der umstrittenen „Kopien“ eingestrichen.

Sonntag den 23.09.2012 um 13:48 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (11)
  • deoroller 19:31 | 07.10.2012
  • ohmotzky 12:19 | 26.09.2012

    Zitat: tempranillo
    Mich persönlich stört, dass die Ver. 5 nur ne brave Weiterentwicklung ohne Highlights ist. Das Ding kann jetzt, was die anderen, die einst auf den Zug aufsprangen, eh schon können. Es fehlt der Kick. Es fehlt Jobs.

    Es ist ein in die Länge gezogenes 4S, welch grandiose Leistung!
    Dieses Bildschirmformat können die ruhig patentieren, das braucht keiner.

    Antwort schreiben
  • Thor Branke 08:04 | 26.09.2012

    Zitat: tempranillo
    Mal ganz davon ab, wenn die von Apple verklagten Plagiatoren auch mal ne eigene Idee haben, auf die es ein Patent gibt, dann verklagen sie auch die Konkurrenz. Aber das ist egal, gelle?

    Auch wenn Du in der Sache Recht hast, geht das juristische Gezerre auf die Nerven. Wenn es wenigstens tatsächliche technische Dinge wären, um deren Rechtmäßigkeit man zankt, aber was hier überwiegend instrumentalisiert wird, erscheint mir geeignet, jedes Rechtssystem ad Absurdum zu führen. So grotesk albern, wie diese Wasserwerferschlacht um drei kleine Inseln, bei der es aber auch ganz schnell viele Tote geben könnte:
    [youtube]6bL4-nE9pcY[/youtube]

    Antwort schreiben
  • X.MAN 07:35 | 26.09.2012

    Zitat: tempranillo
    Und ewig grüßt das Murmeltier. :aua:
    Mal angenommen, ihr hättet ne gute Idee und ein Patent darauf.

    Kann ich zur hälfte auch Mittragen. Aber, wenn man sich vor Gericht wegen Geschmacksmuster und Rundungen trifft, da hört bei mir das Verständnis auf. Wenn Apfel nur auf diesem Weg und Gründe den Wettbewerb in die Knie drücken will, dann lässt deren Geschäftsgebaren tief blicken...

    Antwort schreiben
  • tempranillo 22:30 | 25.09.2012

    Jetzt kommen die Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen

    So isses. Ich vermisse in den Beiträgen nur eine halbwegs objektive Auseinandersetzung mit den Stärken und Schwächen. Da wird nur eine diffuse Abneigung ausgekotzt.

    Jobs wäre kopfüber aus dem deutschen Patentamt geflogen

    Mich persönlich stört, dass die Ver. 5 nur ne brave Weiterentwicklung ohne Highlights ist. Das Ding kann jetzt, was die anderen, die einst auf den Zug aufsprangen, eh schon können. Es fehlt der Kick. Es fehlt Jobs.

    Antwort schreiben
1586869