1579496

Apple schlägt Motorola vor Gericht

14.09.2012 | 11:17 Uhr |

Das Motorola Xoom, Atrix und Milestone XT720 scrollen wie Apple-Produkte und dürften darum nicht mehr verkauft werden, entscheidet ein Gericht in München.

Vor dem Landgericht München hat Apple einen Sieg gegen Motorola errungen, meldet allthingsd.com . Am Donnerstag soll Motorola eine Scroll-Funktion im Patentkrieg zum Verhängnis geworden sein. Genauer gesagt das Patent mit der Nummer „EP 2 126 678 B1“ : „Listenscrolling und Übersetzung, Skalierung und Drehung von Dokumenten auf einer Touchscreen-Anzeige“. Das Landgericht habe entschieden, dass diverse Motorola-Geräte sich unerlaubt der im 66seitigen Patent-Dokument beschriebenen Technik bedienen. Betroffen seien das Motorola Milestone XT720, das Atrix und das Xoom. Diese dürften dann nicht mehr verkauft werden. Das Verbot müsste Apple aber noch extra beantragen. Außerdem drohen dem Verlierer nun Schadensersatz-Zahlungen. Motorola hat einen Monat Zeit zur Berufung.
 
Das Milestone XT720 ist bereits zwei Jahre alt. Es glänzte bei Markteinführung mit einer 8-Megapixel-Kamera und dem damals aktuellen Android 2.1 Ein Verkaufsverbot dürfte Motorola nicht allzu weh tun. Das Motorola Xoom konkurriert am ehesten mit dem iPad 2 und hat bereits einen Nachfolger. Im Test erhält es ein sehr gutes Fazit. Am meisten würde vermutlich ein Verkaufsstopp des Motorola Atrix schmerzen. Mit Nvidia Tegra 2 und 4-Zoll-Display spielt das Smartphone immer noch in der oberen Liga mit.
 
Vor zwei Monaten sah es besser aus für Motorola. Damals hatte das Landgericht Düsseldorf entschieden, dass Motorolas Tablet Xoom nicht das Design des iPads kopiere. Nach dem Streit musste Apple zwei Drittel der Gerichtskosten zahlen, Motorola ein Drittel. Die Richterin Johanna Brückner-Hofmann hatte schon vor der Urteilsverkündung durchblicken lassen, dass sie für Apple kaum Chancen sehe. Ihre Begründung: Die gleichmäßig geformten Ecken unterscheiden das Xoom-Tablet ausreichend vom iPad.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1579496