Patent

Apple macht Microsofts Kinect Konkurrenz

Freitag, 09.12.2011 | 17:21 von Michael Söldner
© appft.uspto.gov
Apple hat ein Patent eingereicht, welches eine Bewegungssteuerung umfasst, mit der das Unternehmen einen virtuellen Schreibtisch realisieren will.
Bewegungssteuerungen wie beispielsweise Microsofts Kinect  sind bei Entwicklern und Spielern sehr beliebt. Nun will auch Apple in diesem Segment Fuß fassen und hat hierfür ein Patent für einen virtuellen Schreibtisch angemeldet. Damit sollen Computer-Befehle künftig ohne Maus und Tastatur, sondern lediglich mit Hand- und Fingergesten realisiert werden können.

Das Patent sieht eine dreidimensionale Erfassung der Hände und Finger vor, die Umsetzung der Gesten erfolgt wahlweise auf einem 3D-Bildschirm. Ebenfalls eingeplant sind akustische Rückmeldungen, wenn beispielsweise eine bestimmte Schaltfläche angewählt wurde. So soll dem Nutzer auch ohne tatsächliche Peripherie ein gewisses Feedback ermöglicht werden.



Ebenfalls vorgesehen ist in der Anmeldung eine Erfassung der Kopfbewegungen. Hiermit ließen sich beispielsweise Zoom- oder Scrollbefehle umsetzen. Auch ein Einsatz auf kleineren Geräten wie dem iPhone  oder iPod ist im Patent vorgesehen. Deren Funktionsumfang ließe sich trotz kleinem Display durch Gestensteuerungen deutlich erweitern.

Apple hat bislang noch keinen 3D-Bildschirm oder ein System für Head-Tracking angekündigt. In den Laboren des Unternehmens scheint man sich aber bereits mit diesen Technologien zu beschäftigen.

Xbox Kinect - der Körper als Spiele-Controller
Xbox Kinect - der Körper als Spiele-Controller
Freitag, 09.12.2011 | 17:21 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1216437