Patent-Anmeldung

Apple plant MacBook mit Brennstoffzelle

Freitag, 23.12.2011 | 18:04 von Denise Bergert
Mit dem Austausch des herkömmlichen Akkus gegen eine Brennstoffzelle, will Apple sehr viel schlankere Ultrabooks produzieren.
Apple hat in dieser Woche beim U.S. Patent and Trademark Office zwei Patente eingereicht, die Aufschluss über die Zukunftspläne des US-Konzern geben. Zukünftige Geräte der MacBook-Produktfamlie könnten dabei statt mit einem Akku, mit einer Brennstoffzelle angetrieben werden. In den Patent-Unterlagen unterstreicht Apple vor allem den umweltschonenden Aspekt einer solchen Technologie. Würden Ultrabooks mit Wasserstoff betrieben, sei dies sehr viel nachhaltiger als die herkömmliche Bauweise mit einem aufladbaren Akku.

Nicht nur für die Umwelt hätte ein Gerät mit Brennstoffzelle Vorteile. Auch die Energie könnte sehr viel länger genutzt werden. Statt weniger Stunden, würde ein entsprechendes MacBook Tage oder sogar Wochen ohne erneutes Laden durchhalten. Ein weiterer Reiz liegt für das US-Unternehmen in der enormen Platzersparnis. Brennstoffzellen würden sehr viel kleiner ausfallen als ihre Akku-Kollegen und somit eine kleinere, leichtere und schlankere Bauweise für zukünftige Hardware ermöglichen.

Apples Patente sehen eine Kombination aus Brennstoffzelle und Akku vor, die sich gegenseitig aufladen können. Ob es die neue Technologie tatsächlich zur Marktreife schafft, bleibt abzuwarten. In naher Zukunft dürfte eine entsprechende Umsetzung noch zu teuer sein.

Freitag, 23.12.2011 | 18:04 von Denise Bergert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1252189