1647407

Microsoft will 11 Lücken am Patch-Day schließen

07.12.2012 | 14:15 Uhr |

Beim letzten Update-Dienstag 2012 will Microsoft sieben Security Bulletins veröffentlichen, von denen sich fünf mit als kritisch eingestuften Sicherheitslücken befassen sollen. Betroffen sind Windows, Word, Exchange und der Internet Explorer.

Am 11. Dezember ist wieder Patch Day bei Microsoft – der letzte planmäßige in diesem Jahr. Microsoft hat für den kommenden Dienstag sieben Security Bulletins angekündigt , die insgesamt elf Schwachstellen in Windows, Word, Exchange und Internet Explorer behandeln sollen. Fünf der Bulletins tragen die höchste Risikoeinstufung "kritisch", die beiden anderen die zweithöchste Stufe "hoch".

Kritische Lücken stecken etwa im Internet Explorer, allerdings sind offenbar nur die neuesten Versionen 9 (Windows 7) und 10 (Windows 8, RT) betroffen. Für den Internet Explorer 6 bis 8 soll es zwar ebenfalls Updates geben, doch Microsoft gibt hierfür keine Risikostufe an. Das kann bedeuten, dass es sich nur um eine Vorsichtsmaßnahme handelt.

Die vorläufig als "Bulletin 2" bezeichnete Sicherheitsmitteilung soll sich mit mindestens einer als kritisch eingestuften Schwachstelle in allen Windows-Versionen von XP bis RT, einschließlich Server-Versionen, befassen. Das "Bulletin 5" betrifft hingegen nur Windows XP bis Server 2008 R2, nicht jedoch Windows 8, RT und Server 2012.

Im Exchange Server 2007 und 2010 will Microsoft ebenfalls eine oder mehrere kritische Lücken schließen. Das Office-Bulletin soll Word-Lücken in Office 2003, 2007 und 2010 behandeln. Ebenfalls betroffen sind der kostenlose Word Viewer sowie SharePoint Server 2010 und Office Web Apps 2010.

Außerdem wird Microsoft wie üblich sein "Tool zum Entfernen bösartiger Software" (Malicious Software Removal Tool, MSRT) aktualisieren. Die Security Bulletins werden am 11. Dezember gegen 19 Uhr MEZ veröffentlicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1647407