803570

Microsoft will vier Sicherheitslücken schließen

04.03.2011 | 14:02 Uhr |

Für den nächsten Patch Day am 8. März hat Microsoft drei Security Bulletins angekündigt, die insgesamt vier Sicherheitslücken in Windows und Office behandeln sollen. Eines der Windows-Bulletins ist als kritisch eingestuft.

Mit einem recht übersichtlichen Patch Day will Microsoft sein Wechselspiel von umfangreichen und bescheideneren Update-Dienstagen am 8. März fortsetzen. Microsoft hat lediglich drei Security Bulletins angekündigt , zwei für Windows und eines für das hauseigene Office-Paket. Zumindest eine als kritische eingestufte Lücke ist unter den vier zu behebenden Schwachstellen.

Eines der Windows-Bulletins trägt die Risikoeinstufung kritisch . Es betrifft Windows 7, Vista und XP, nicht jedoch die Server-Versionen von Windows. Alle noch unterstützten Windows-Versionen kommen hingegen beim zweiten Security Bulletin zu Zuge. Hierfür gibt Microsoft die Risikostufe hoch an, das ist die zweithöchste Stufe. Ob auch die kürzlich bekannt gewordene Schwachstelle im Browser-Protokoll  im März beseitigt wird, ist noch unklar.

Das dritte Security Bulletin soll sich mit einer Lücke in Microsoft Office befassen, genauer gesagt in Groove 2007. Microsoft gibt auch hier die zweithöchste Risikoeinstufung an. Alle drei Bulletins sollen Sicherheitslücken behandeln, es einem Angreifer ermöglichen können beliebigen Code einzuschleusen und auszuführen.

Auch das Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software , Microsofts kleine Anti-Malware-Kur für zwischendurch, wird am 8. März aktualisiert und erweitert. Die Security Bulletins werden gegen 19 Uhr MEZ veröffentlicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
803570