823052

Microsoft will 64 Sicherheitslücken schließen

08.04.2011 | 12:45 Uhr |

Microsoft hat für den 12. April einen umfangreichen Patch Day angekündigt. Mit 17 Security Bulletins sollen insgesamt 64 Sicherheitslücken in Windows, Internet Explorer, Office und Visual Studio beseitigt werden.

Am kommenden Dienstag, 12. April, steht der monatliche Microsoft Patch Day an. Der wird es in sich haben, denn Microsoft will 17 Security Bulletins veröffentlichen , die 64 Sicherheitslücken behandeln sollen – so viele wie noch nie. Die zu erwartenden Sicherheits-Updates decken ein breites Spektrum ab, das von Windows über Microsoft Office bis Visual Studio reicht.

Neun der 17 Security Bulletins sind von Microsoft als kritisch eingestuft, die anderen acht sind mit der zweithöchsten Risikostufe hoch versehen. Die meisten Lücken sollen in Windows geschlossen werden, wobei keine Windows-Version verschont bleibt. Windows XP und Server 2003 erhalten die meisten Updates, doch Vista und Windows 7 sowie die neueren Server-Versionen folgen knapp dahinter.

Unter den zu behebenden Schwachstellen ist auch die seit Mitte Februar bekannte Lücke im Browser-Protokoll , das auf dem SMB-Protokoll (Datei- und Druckerfreigabe) aufsetzt. Im Internet Explorer 6 bis 8 will Microsoft die bereits seit Januar bekannte und als kritisch eingestufte MHTML-Lücke beseitigen. Der IE 9 erhält kein Update.

Microsoft Office ist laut Ankündigung von vier Security Bulletins direkt betroffen, namentlich Excel und Powerpoint weisen ausnutzbare Sicherheitslücken auf. Auch die Mac-Versionen der Office-Pakete sind in drei Fällen betroffen. Diverse Ausgaben der Entwicklungsumgebung Visual Studio müssen ebenfalls aktualisiert werden.

Die Security Bulletins werden am 12. April gegen 19 Uhr veröffentlicht. Außerdem wird Microsoft wie am Patch Day üblich sein Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software in einer neuen Version bereit stellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
823052