197370

Patch-Day Teil 2: Zwei Sicherheitslücken in Windows & Office gestopft

15.03.2006 | 11:15 Uhr |

Microsoft hat anlässlich des Patch-Days im März insgesamt zwei Sicherheitsupdates veröffentlicht.

Alle Windows-Anwender kennen ihn schon: Den monatlichen Patch-Day, den Microsoft immer am zweiten Dienstag eines Monats "zelebriert". Nachdem es im vergangenen Monat gleich sieben Flicken für Windows & Co. gab ( wir berichteten ), sind es im März nur derer zwei.

Gleich vorweg: Wer Windows XP inklusive Service Pack 2 nutzt, muss dieses Mal kein Sicherheits-Update für Windows herunterladen. Dennoch könnte auch für sie etwas dabei sein, denn für Office ist ebenfalls ein Update erschienen, das eine Sicherheitslücke schließt, die Microsoft als "kritisch" einstuft.

Microsoft Security Bulletin MS06-011
Uneingeschränkte Windows Services DACLs könnten eine Erhöhung von Berechtigungen ermöglichen (914798)
Schweregrad: Hoch
Ein Angreifer könnte die Sicherheitslücke nutzen, um die Kontrolle über das System zu übernehmen. Laut Angaben von Microsoft ist die Lücke bereits "öffentlich bekannt" und Anwender sollten daher umgehend das Update installieren, um vor Angriffen sicher zu sein.
Betroffene Betriebssysteme: Windows XP Service Pack 1, Windows Server 2003 und Windows Server für Itanium-basierte Systeme
Weitere Infos

Microsoft Security Bulletin MS06-012
Sicherheitsanfälligkeiten in Microsoft Office können Codeausführung von Remotestandorten aus ermöglichen (905413)
Schweregrad: Kritisch
Dieses Update schließt gleich mehrere Sicherheitslücken in Office 2000 SP3, Office XP SP 3, Office 2003 SP 1/2, Microsoft Works Suite 2000-2006 und Office-Versionen für Mac. Die Sicherheitsanfälligkeiten erlauben allesamt Angreifern die Codeausführung von Remotestandorten aus. Office-Anwender sollten daher unbedingt sofort das Update installieren.
Weitere Infos

Alle Updates sind wie gewohnt bequem über Windows Update oder über die unter "Weitere Infos" verlinkten Websites erhältlich.

Anlässlich des Patch-Days ist auch das Anti-Malware-Tool "Microsoft Windows-Tools zum Entfernen bösartiger Software" in einer neuen Version erschienen. Das Tool bekämpft nunmehr 61 Schädlinge und hat auch neue Funktionen an Bord. Weitere Details zur neuen Version des Tools finden Sie in dieser PC-WELT Nachricht .

0 Kommentare zu diesem Artikel
197370