33474

Gigabyte Geforce 9600 GT

30.05.2008 | 11:45 Uhr |

Lüfterlos, lautlos und trotzdem flott? Ob das wirklich möglich ist, erfahren Sie in dem Testbericht zu dieser Grafikkarte, die mit einem besonders massiven Kühlkörper ausgestattet ist.

Aus dem Hause Gigabyte stammt das vorliegende Monstrum. Es wiegt 495 Gramm und damit drei Mal so viel wie ein Standardmodell. Der Kühlkörper besitzt keinen eigenen Lüfter. Die Wärme, die im Grafikchip entsteht, wird über vier Heatpipes abgeleitet. Zwei münden in einen Kühler, der huckepack auf der Karte sitzt. Zwei weitere führen zu einem Kühlkörper, dessen Lamellen aus dem Slotblech nach außen ragen. Letzterer funktioniert natürlich nur dann, wenn Ihr PC einen Gehäuselüfter besitzt, der Luft in den PC hineinschaufelt – so ein Lüfter sitzt meist an der Gerätevorderseite ganz unten oder im Seitenteil.

Grafikchip & Speicher: Hier arbeitet ein Grafikchip von Nvidia. Er heißt Geforce 9600 GT und ist DirectX-10-kompatibel. Auf 240 Quadratmillimetern hat Nvidia hier unter anderem 16 Rops und 64 Shader untergebracht. Der Grafikchip taktet mit 720 MHz, die Shader mit 1800 MHz – ziemlich flott. Der Arbeitsspeicher ist mit 512 MB ausreichend groß und läuft mit einem Takt von 2016 MHz (effektiv). Die Speicherchips sind nicht am Kühlkörper angeschlossen, der Luftdurchsatz im PC und der Luftzug über die Chips muss für deren Kühlung genügen. Angebunden ist der Arbeitspeicher über das wie üblich 256 Bit breite Speicherinterface.

3D-Leistung: Solange Sie bei niedriger bis mittlerer Bildqualität bleiben wird Ihnen die Leistung für alle vergangenen und aktuellen 3D-Spiele genügen. Selbst Crysis lief mit 95 Bildern/s bei 1600 x 1200 Pixeln flüssig, andere aktuelle Titel auch noch bei 2560 x 1600 Bildpunkten. Wollen Sie aber die Vorzüge von DirectX 10 erleben, dann sollten Sie die Auflösung auf 1280 x 1024 Pixel herunterregeln. Und Crysis schließlich lief nur bei 1024 x 768 Bildpunkten mit 24 Bildern/s noch einigermaßen flüssig.

Lieferumfang: Der mitgelieferte Videoadapter bietet neben einer S-Video-Buchse auch Komponentenvideo-Anschlüsse (Y, Pb und Pr). Mit von der Partie sind noch zwei DVI-VGA-Adapter sowie ein Y-Stromkabel und eine Treiber-CD. Gut gefallen hat uns die ausführliche Installationsanleitung und das hilfreiche Handbuch.

Handhabung: Gut ist, dass die Karte lautlos arbeitet. Sie wird dabei aber sehr heiß, wenn im PC eine ungenügende Luftzirkulation vorliegt – hier mussten wir mit einem leisen Gehäuselüfter nachhelfen. Ansonsten ging die Installation und Inbetriebnahme problemlos vonstatten.

Fazit: Lüfterlose Grafikkarte, die sich sehr gut zum Aufbau eines leisen PCs eignet. Die Videoleistung ist sehr gut, die 3D-Leistung reicht aus, um aktuelle 3D-Titel bis zur Auflösung 1280 x 1024 Pixel zu beschleunigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
33474