52284

Palm übergeht in Deutschland die Palm-VII-Serie

21.08.2000 | 16:05 Uhr |

Palm Computing bläst in Europa zur Internet-Offensive: Die Verbindung soll hier zu Lande aber nicht per Modem, sondern per Handy aufgenommen werden. So überspringt der Konzern kurzerhand die Palm-VII-Generation mit integriertem Modem, die in den USA große Erfolge verbuchen konnte. Und für den in Deutschland seit kurzem erhältlichen M-100 gibt es derzeit nicht einmal ein optionales Palm-Modem.

Palm Computing bläst in Europa zur Internet-Offensive: Die Verbindung soll hier zu Lande aber nicht per Modem, sondern per Handy aufgenommen werden. So überspringt der Konzern kurzerhand die Palm-VII-Generation mit integriertem Modem, die in den USA große Erfolge verbuchen konnte. Und für den in Deutschland seit kurzem erhältlichen M-100 gibt es derzeit nicht einmal ein optionales Palm-Modem.

Dafür wartet der Palm Computing Ende September mit dem Mobile Internet Kit auf, das einen WAP-Browser, E-Mail- und SMS-Client - bisher nur separat erhältlich - in sich vereint und mit allen erweiterbaren Palms und gängigen GSM-Handys funktioniert.

Zusätzlich unterstützt das Software-Paket die neue Web-Clipping-Technik für schnelleren Internet-Zugriff (Palm Computing, Tel. 069/95086289; Preis: rund 80 Mark).

Palm Computing prescht auch in puncto Bluetooth voran und arbeitet an Bluetooth-Adaptern, die den Zugang zum Internet via Mobil-Telefon ermöglichen. Für die fernere Zukunft sind Handhelds mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle geplant. (PC-WELT, 21.08.2000, akn)

http://www.palm.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
52284