151264

PSP: Studios fahren Produktion von Film-UMDs zurück

16.02.2006 | 16:19 Uhr |

Die Spielekonsole PSP von Sony eignet sich auch dazu, Filme anzusehen. Wie die Spiele kommen auch die Filme auf Universal Media Discs (UMD) und kosten rund 20 Euro. In den USA sollen nun auf Grund niedriger Verkaufszahlen weniger Film-UMDs veröffentlicht werden.

Neben Spielen können Besitzer einer PSP auch Filme auf UMD kaufen. Diese kosten rund 20 Euro und schon kurz nach dem Marktstart der Konsole war eine Vielzahl an Titeln verfügbar. Doch offenbar haben sich die Verkaufszahlen nicht wie erwartet entwickelt, denn in den USA wollen die Filmstudios Sony Pictures Home Entertainment, Paramount und Warner zunächst weniger Filme auf UMD veröffentlichen. Dies berichtet das Branchenmagazin " Video Business ".

Neuen Schub soll aber ein TV-Adapter für die PSP bringen, mit dem sich UMD-Filme auch am Fernseher abspielen lassen, erklärte Ben Feingold, Chef von Sony Pictures Homer Entertainment gegenüber dem Blatt.

Weshalb die Verkaufzahlen so enttäuschend sind, ist unklar. Einerseits wird vermutet, dass die relativ niedrige Zahl an Neuveröffentlichungen in den letzten Wochen schuld sei, andererseits wird spekuliert, dass viele Anwender Filme kopieren, auf einem Memory Stick speichern und dann nutzen. Video Business spricht in diesem Zusammenhang zwar von illegal, die Aufzeichnung eines analogen Signals - was im Übrigen für das kleine Display der PSP vollkommen ausreichend ist - ist aber vollkommen legal.

CloneDVD Mobile: DVDs für PSPs, Ipods & Co. konvertieren (PC-WELT Online, 02.02.2006)

Sonys PSP: Das kleine Schwarze im Test (PC-WELT Online, 26.09.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
151264