154546

PSP Firmware erneut geknackt

02.07.2006 | 13:44 Uhr |

Nachdem es findigen Hackern bereits vor einigen Monaten gelungen war, das System von Sonys Handheld zu knacken, gelang es nun auch die als sicher geltende Nachfolger-Firmware zu überlisten.

Mitte dieser Woche veröffentlichte eine Gruppe von fähigen Hackern erneut einen so genannten Downgrader, der die als sicher geltende Firmware 2.5 und 2.6 von Sonys Handheld knacken sollte. Mit dieser Software sollte es möglich sein, ein vormals ausgeführtes Update rückgängig zu machen, um so eine größere Kompatibilität in puncto Software zu erreichen. Durch die Formatierung des systeminternen Flashspeichers würde das Betriebssystem des Handhelds komplett gelöscht und im Anschluss daran neu beschrieben. Das von der Community bereitwillig getestete Programm endete jedoch in jedem Fall in so genannten „bricks“, also einer dauerhaften Fehlfunktion, die das Gerät nahezu wertlos macht.

Durch das Feedback der opferbereiten PSP-Nutzer konnten die Hacker die Software schließlich neu überarbeiten und gestern veröffentlichen. Der Erfolg des zweiten Downgraders lag bei nahezu 100 Prozent und wird von der aktiven PSP-Community als erneuter Sieg gegen die Produkt-Politik Sonys angesehen.

Ein großer Teil der Besitzer von Sonys PSP weigert sich standhaft gegen die kostenlosen Upgrades der Handheld-Firmware. Dies liegt zum einen an der Möglichkeit, kopierte Spiele auf älteren Versionen im ISO-Format kostenfrei nutzen zu können, zum anderen an der Vielzahl von so genannten Homebrew-Anwendungen, denen der japanische Konzern auf aktualisierten Systemen die Funktion verwehrt

Durch immer neue Funktionen wie RSS-Feeds, einem Webbrowser oder Flash-Unterstützung sollten offizielle Upgrades verbreitet werden, zusätzlich schlossen sie Sicherheitslücken und sollten die Verwendung von Raubkopien und selbst programmierter Software dauerhaft unterbinden. Doch auch die Community hält mit immer neuen Programmen entgegen: Ob Radiosoftware samt Streamingfunktion, PDF-Reader, eigenem Betriebssystem oder Emulatoren alter Systeme.

0 Kommentare zu diesem Artikel
154546