65172

PDF-Dateien verraten oft mehr als sie sollen

06.12.2005 | 16:01 Uhr |

Fehler bei der Erstellung von zu veröffentlichenden PDF-Dateien können zur Offenlegung vertraulicher Informationen führen.

Wer beim Konvertieren von Textdateien in eine PDF-Datei nicht aufpasst, verrät unter Umständen mehr als geplant. Das passiert nicht nur Heimanwendern oder der Sekretärin einer kleinen Firma sondern auch in den Schaltzentralen der Weltpolitik.

So zum Beispiel kürzlich im Weißen Haus in Washington, D.C., wo eine Rede von US-Präsident George W. Bush veröffentlicht wurde. Bushs "Plan für den Sieg im Irak", den er in den Mittelpunkt einer Rede an der Marine-Akademie stellte, wurde als PDF-Datei im Web publiziert. Die Datei enthielt allerdings auch die Information, wer der eigentliche Autor dieses Plans ist: Peter Feaver, Professor für Politikwissenschaften an der Duke Universität in North Carolina und seit Juni beratendes Mitglied des National Security Council.

Eine andere PDF-Datei, die von den im Irak stationierten Truppen veröffentlicht wurde, behandelte den Tod eines italienischen Agenten, der im März nach der Befreiung einer Journalistin aus der Geiselhaft von US-Soldaten erschossen worden war. Die Datei war "redaktionell überarbeitet" (mit anderen Worten: zensiert), einfaches Kopieren und Einfügen des Textinhalts in eine neue Datei offenbarte jedoch die entfernten Inhalte.

Ein Bericht der UNO über ein Attentat, bei dem der libanesische Politiker Rafiq Hariri ums Leben kam, sorgte im Oktober für heftigen Wirbel. Der ins Web gestellten PDF-Datei war zu entnehmen, dass die Namen bestimmter syrischer Funktionsträger vor der Veröffentlichung aus dem Dokument entfernt worden waren.

PDF ist ein auch für das Web gut geeignetes Dateiformat. Es gilt jedoch eine eingehende Prüfung der Datei vorzunehmen, bevor sie Dritten zugänglich gemacht wird. Aus dem ursprünglichen Dokument, etwa einer Word-Datei, können gelöscht geglaubte Informationen auch in die daraus erstellte PDF-Datei gelangen. Daher sollten Sie zum Beispiel Word-Dateien mit "Speichern unter..." in eine neue Datei sichern. Prüfen Sie dann die Datei-Eigenschaften, bearbeiten Sie diese falls nötig und erstellen Sie das PDF-Datei aus dieser neuen Datei. Prüfen Sie auch die erstellte PDF-Datei auf nicht für Dritte bestimmte Informationen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
65172