58332

PC für 150 Dollar aus China

26.04.2006 | 12:09 Uhr |

Linux erfreut sich in China schon seit einiger Zeit großen Zuspruchs. Die Lohnkosten sind im Reich der Mitte ebenfalls niedrig. Da überrascht es nicht, dass ein chinesisches Unternehmen jetzt einen Komplettrechner namens "Linux Municator" vorgestellt hat, der in den nächsten Monaten für 150 Dollar in den Handel kommen soll. Das Ganze läuft unter dem Titel "Sag Nein zu Wintel".

Gerade einmal 150 Dollar (zirka 125 Euro) soll ein PC kosten, den das chinesische Unternehmen Yellow Sheep River herstellt. Um diesen Preis zu erreichen, bauen die Männer aus dem Reich der Mitte den "Linux Municator"-Rechner unter dem Slogan "kein Wintel" zusammen: Sie verzichten also auf Produkte von Microsoft und Intel, wie die englischsprachige IT-Nachrichtenseite Ars Technica berichtet.

Als Betriebssystem kommt - wie der Rechnername schon sagt - eine Linux-Distribution (unter anderem mit den Anwendungen Firefox, Gaim, Red Office, Thunderbird, Mplayer; die Betriebssystemoberfläche soll weder KDE noch Gnome sein, stattdessen wird ein einfacheres Interface verwendet) zum Einsatz, die das Unternehmen selbst entwickelt hat. Im Inneren des mit 17,8 x 14,5 x 3,8 cm großen und 650 Gramm leichten Linux Municator werkeln überwiegend Hardware-Komponenten aus China: eine Godson 2C 64-Bit-CPU mit 400 oder 800 MHz (die leistungsmäßig mit einem Pentium-3-Prozessor vergleichbar sein soll) und 256 MB-DDR266-Arbeitsspeicher, der sich bis 512 MB erweitern lässt. Als Schnittstellen sind unter anderem 4x USB 2.0, S-Video und VGA vorhanden. Ein Ethernet-Chip ist ebenfalls integriert.

Für die Grafik sorgt ein ATI-Radeon-Chip. Als Datenspeicher kommt eine externe USB-Platte mit 40 GB zum Einsatz. Ein weiteres optisches Laufwerk lässt sich zusätzlich anschließen. Optional soll es den Municator auch mit Wifi-Support und einem Lithium-Ionen-Akku geben. Außerdem kann man ein 56K-Modem dazu passend erwerben.

Wenn sich die Versprechungen von Yellow Sheep River bewahrheiten, dann kommt der Dumping-Preis-PC innerhalb der nächsten drei Monaten auf den Markt. Allerdings liegen keine Informationen darüber vor, ob der Rechner auch außerhalb Chinas in den Handel kommen soll. Da Yellow Sheep River den Preis aber in US-Dollar angibt, zielt das Unternehmen wohl auf jeden Fall auf den Exportmarkt. Zudem stellte Yellow Sheep River den Rechner auch auf der diesjährigen Cebit vor.

0 Kommentare zu diesem Artikel
58332