PC-WELT enthüllt

Kostenfalle Online-Spiele

Freitag den 23.11.2007 um 08:55 Uhr

von Damian Robota

Dark Orbit-Main
Vergrößern Dark Orbit-Main
© 2014
"Alle Spiele garantiert kostenlos", verspricht der Anbieter Bigpoint. Von der Wahrheit weicht dieser Slogan jedoch meist ab. Um wirklichen Erfolg in Online-Spielen wie "Dark Orbit" zu haben, investieren die Gamer nochmal zusätzlich. PC-WELT zeigt anhand des Multiplayer-Spiels "Dark Orbit" wann die Grenze auch für ambitionierte Gamer überschritten ist, aber auch warum manche Spieler tief in die Tasche greifen, um sich Spielvorteile zu erkaufen.
Eine besondere Spezies der Computerspiele stellen Online-Spiele dar. Tausende von Spielern bevölkern gleichzeitig die virtuelle Welt, in der sie sich austauschen, verbünden und gegnerische Einheiten bekriegen.

"Momentan sind etwa eine Million User bei Dark Orbit registriert. Aktiv sind davon paar Hunderttausend. In den Abendstunden sind es bis zu 8000 Spieler, die zu den Peakzeiten online sind", sagt Bigpoint-Geschäftsführer Heiko Hubertz.

In den vergangenen Wochen sorgten verballe Auseinandersetzungen im Forum von "Dark Orbit" in der Spielergemeinschaft für große Aufruhr.

Reihenweise verabschieden sich Gamer aus dem Online-Spiel. Auch der Clan, im dem Bernd B. (Name von der Redaktion geändert) aktiv ist, zerfällt. Bernd hat schon gute 300 Euro ins Spiel investiert, findet nun aber, dass es langsam reicht. Mit dieser Meinung steht er nicht allein da: Im Forum tauchen immer wieder die Wörter "Dreist" und "Abzocke" auf.

Freitag den 23.11.2007 um 08:55 Uhr

von Damian Robota

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
64878