244822

PC-WELT Test: World of Warcraft

11.02.2005 | 12:40 Uhr |

World of Warcraft (Wow) ist am 11. Februar in Europa gestartet. Mit dem Online-Rollenspiel wagt Blizzard den Schritt in ein Genre, das so gar nicht zu dem passen will, was die Entwickler bisher so abgeliefert haben. Bis zu 3.500 Spieler tummeln sich auf jedem der Server und wollen Abenteuer erleben und bei der Stange gehalten werden. Was ist nun World of Warcraft? Flop oder Top?

World of Warcraft (Wow) ist am 11. Februar in Europa gestartet. Mit dem Online-Rollenspiel wagt Blizzard den Schritt in ein Genre, das so gar nicht zu dem passen will, was die Entwickler bisher so abgeliefert haben. Bis zu 3.500 Spieler tummeln sich auf jedem der Server und wollen Abenteuer erleben und bei der Stange gehalten werden. Schließlich zahlen sie dafür monatliche Gebühren.

Gleich vorweg: Blizzard hat alle Hürden erfolgreich gemeistert und mit World of Warcraft einen echten Spielehit abgeliefert.

In World of Warcraft haben die Spieler zunächst die Qual der Wahl zwischen den beiden großen Fraktionen, die miteinander Krieg im Fantasy-Reich Azeroth führen: Allianz und Horde. World of Warcraft erzählt die Geschichte der Strategiespiele-Reihe weiter. Auf Seiten der Allianz kämpfen Menschen, Nachtelfen, Zwerge und Gnome.

Bei der Horde finden sich die vier Rassen Orcs, Tauren, Untote und Trolle. Jede der Rassen hat ihre Eigenheiten und spielt sich auch anders. Jede Rasse hat auch ihre Spezialfähigkeiten. So besitzen Menschen beispielsweise einen Diplomatiebonus und Zwerge können sich für kurze Zeit in eine Steingestalt verwandeln und sind dann immun gegen Gifte und Krankheiten.

Worin World of Warcraft sich von anderen Online-Rollenspielen unterscheidet ist die hervorragende und einsteigerfreundliche Spielbarkeit. Die Figur wird wie bei Action-Spielen gewohnt per WASD-Steuerung gelenkt und nur mit wenigen Tasten und der Maus sind alle Aktionen erreichbar. Hinzu kommen die vielen kleinen Details, die Blizzard berücksichtigt hat und die das Online-Rollenspielleben einfach machen.

Das fängt schon bei Kleinigkeiten an. Sie haben eine Waffe gefunden, brauchen sie nicht und wollen sie nun jemand anders geben. In anderen Rollenspielen müssten sie nun im Chat umständlich alle Werte der Waffe eintippen. In World of Warcraft genügt ein Shift+Klick auf den Gegenstand und im Chat erscheint ein Link-Text. Spieler, die darauf klicken, sehen alle Werte des betreffenden Gegenstandes. Sogar an ein Auktionshaus, von den Spielern liebevoll "Wowbay" genannt, hat Blizzard gedacht, in dem die Spieler ihre gefundenen oder selbst hergestellten Sachen unter das Volk bringen und somit Geld verdienen können. Ähnlich wie bei Ebay können hier sogar Sofortkauf-Preise angegeben werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
244822