116796

Oracle Datenbank-Tuning - Der Buffer Cache

08.02.2007 | 00:01 Uhr |

Der Buffer Cache von Oracle speichert Tabellen, Indizes und andere relevante Daten zwischen. Je besser er an die Gegebenheiten angepasst ist, desto mehr Leistung holen Sie aus Ihrer Datenbank.

Im vorigen zweiten Teil unserer Serie zum Datenbank-Tuning haben wir Ihnen den Shared Pool vorgestellte, der als Cache für eine Reihe von Informationen dient. Unter anderem haben Sie erfahren, welche Statistik-Views Ihnen zur Verfügung stehen und wie Sie die Speichergröße optimal nutzen.

In diesem Teil stellen wir Ihnen den Buffer Cache vor, in dem Oracle Tabellen, Indizies und andere relevante Daten zwischenspeichert. Wir erklären, wie der Cache arbeitet, wie Sie seine Performance messen und wie Sie mehr Leistung aus dem System herauspressen.

Unsere neue Serie zu Oracle 10g basiert auf Kapitel 18 des Standardwerks „Oracle 10g“ von Fröhlich, Czarski und Maier aus dem Verlag Markt + Technik. Sie können dieses über 870 Seiten starke Buch auch in unserem Buchshop bestellen oder als eBook herunterladen.
Vergrößern Unsere neue Serie zu Oracle 10g basiert auf Kapitel 18 des Standardwerks „Oracle 10g“ von Fröhlich, Czarski und Maier aus dem Verlag Markt + Technik. Sie können dieses über 870 Seiten starke Buch auch in unserem Buchshop bestellen oder als eBook herunterladen.
© 2014

Serie: Oracle Datenbank-Tuning

Teil 1: Grundlagen und grundsätzliche Überlegungen

Teil 2: Shared Pool konfigurieren

Teil 3: Buffer Cache optimieren

Teil 4: Der Redo-Logbuffer

Teil 5: I/O optimieren

Teil 6: Tuning automatisieren

0 Kommentare zu diesem Artikel
116796