1824284

Opera-Macher präsentieren neuen Browser: Coast

09.09.2013 | 15:00 Uhr |

Von Grund auf neu gebaut und perfekt an das iPad angepasst - das versprechen die Opera-Macher für ihr neuestes Baby - die Browser-App Coast. Der neue Browser bricht mit vielen alten Standards.

Opera stellt mit "Coast" (Englisch für "Küste") einen neuen Browser vor, der extra für das iPad entwickelt wurde. Man habe sich bei der Entwicklung die Bedürfnisse der Tablet-Nutzer angeschaut und deshalb mit einigen alten Browser-Standards gebrochen. So gibt es keine Adresszeile in Coast (abgesehen vom Startbildschirm), keine Vor- und Zurück-Buttons, keine Tabs und keine Lesezeichen-Leiste. Dadurch, versprechen die Entwickler, kommen die Webseiten besser zur Geltung, während der Browser in den Hintergrund tritt.

Coast setzt auf Wischgesten zum Navigieren. Wenn Sie von Links nach Rechts wischen, gehen Sie eine Seite zurück. Von Rechts nach Links bedeutet: eine Seite vor. Eine Seite neu zu laden, funktioniert über das Wischen von Oben nach Unten. Es gibt nur zwei feste Buttons in der Browser-App: Einer bringt Sie zum Home Screen (wo Sie die Adresszeile und das Opera-Feature Speed Dial finden) und der andere zeigt Webseiten, die Sie vor kurzem besucht haben. Die Buttons habe man speziell für Tablet-Bedürfnisse designt und nicht einfach nur größer gemacht. Überhaupt soll Coast - darum vielleicht auch der komplett neue Name - kein hochskalierter Opera-Mini-Browser und kein verkleinerter Desktop-Opera sein.

Coast warnt beim Surfen vor gefährlichen Internetseiten - die Überprüfung soll aber bis zur Warnung stets im Hintergrund laufen.

Der iPad-Browser Coast steht ab sofort kostenlos zum Download im App Store zur Verfügung.

Ob und wann Coast auch für Android- und Windows-Geräte erscheint, haben die Norweger bislang nicht verraten. Mit welchem Browser surfen Sie auf Ihrem Tablet?

0 Kommentare zu diesem Artikel
1824284