80764

OpenML: Konkurrenz für Direct X

3dfx, ATI, 3DLabs, Intel, IBM, Compaq SGI und S3 arbeiten an einem neuen, plattformübergreifenden Standard für Multimedia-Inhalte. Geplant ist eine offene Programmierschnittstelle, die die Integration von Audio und Video in Anwendungen erleichtern soll.

Konkurrenz für Direct X: Diverse Hersteller - darunter 3dfx, ATI, 3DLabs, Intel, IBM, Compaq SGI und S3 - arbeiten an einem neuen, plattformübergreifenden Standard für Multimedia-Inhalte.

Die offene Programmierschnittstelle mit der Bezeichnung OpenML (Multimedia Language) soll gängige 2D- und 3D-Formate auf unterschiedlichen Betriebssystemen zusammen bringen. Dabei will man die OpenGL-Funktionen für Rendering und kombinierte Audio- und Video-Streams erweitern, so dass sich Audio- und Videofähigkeiten besser in Anwendungen integrieren lassen. Unterstützt werden sollen auch Videoformate wie MPEG und Apples Quicktime.

Die teilnehmenden Firmen haben sich zu einem Konsortium namens "Khronos" zusammen geschlossen. Erste Produkte wollen sie in der ersten Hälfte des kommenden Jahres präsentieren. (PC-WELT, 17.04.2000, sp)

Pressemeldung von Khronos

Direct X 8.0: Sound und Grafik realistischer (PC-WELT Online, 10.3.2000)

Microsoft: Direct X 8 lernt sprechen (PC-WELT Online, 7.2.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
80764