11.12.2011, 13:25

Denise Bergert

Open Source

HP öffnet webOS-Betriebssystem für alle

©HP

HP macht aus seinem webOS-Betriebssystem eine Open-Source-Plattform. Dennoch könnte der Hersteller für 2013 neue webOS-Tablet-PCs planen.
Wie bereits in der letzten Woche angekündigt, enthüllte HP am Wochenende seine Zukunftspläne für das webOS-Betriebssystem. Aus der Plattform soll nun Open-Source-Software werden, die, so die Hoffnung des Herstellers, mit einer großen Programmierer-Gemeinde weiterentwickelt werden könnte. HP war es nicht gelungen, Platzhirsch Apple mit seinem eigenen mobilen Betriebssystem die Stirn zu bieten. Das erste webOS-Tablet TouchPad wurde im Sommer nach nur sechs Wochen vom Markt genommen – wegen schleppender Verkaufszahlen. Seitdem versucht das Unternehmen die Restbestände zu Dumping-Preisen an den Mann zu bringen. Weitere webOS-Smartphones wurden ebenfalls eingestampft. Versuche, das Betriebssystem zu verkaufen, schlugen fehl.

Nun wendet sich HP mit seinen Open-Source-Bemühungen an die freie Entwicklergemeinde und orientiert sich dabei an Googles Android. Die Plattform versteht sich ebenfalls als offene Software und hat sich im Laufe der vergangenen Jahr zum ernstzunehmenden iOS-Konkurrenten gemausert. Eine solche Zukunft könne sich HP auch für webOS vorstellen. Das Unternehmen schließt dabei nicht aus, in den nächsten Jahren auch wieder eigene webOS-Geräte zu produzieren. Für 2012 gebe es jedoch noch keine konkreten Pläne.
Im nächsten Jahr wolle sich HP mit der Veröffentlichung mehrerer Windows-8-Geräte stabilisieren. 2013 könnte sich der Konzern den Mutmaßungen zufolge dann wieder auf sein webOS konzentrieren und möglicherweise einen weiteren Anlauf mit einem neuen Tablet-PC wagen.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1218755
Content Management by InterRed