Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1786376

Opel-Projekt liefert Wetter- und Straßenzustandsdaten ins Auto

20.06.2013 | 12:54 Uhr |

In einem Versuchsprojekt unter der Federführung von Opel wird getestet, wie man aktuelle Wetterdaten und Straßenzustandsdaten in Echtzeit an Fahrzeuge ausliefern kann.

Auch Opel forscht auf dem Gebiet der Car-to-X-Kommunikation. Das Projekt nennt sich sim TD (Sichere und Intelligente Mobilität - Testfeld Deutschland), Opel kooperiert hierbei mit 17 Partnern. Die im Jahr 2012 gestartete Versuchsflotte aller Hersteller bestand aus insgesamt 120 Fahrzeugen sowie drei Motorrädern, wobei wegen der wissenschaftlichen Vergleichbarkeit alle Fahrzeuge mit der gleichen sim TD -Technik ausgestattet waren. Mit bis zu 120.000 Versuchskilometern pro Woche wurden während des Feldversuchs in mehr als 41.000 Stunden über 1.650.000 Kilometer absolviert. Ergänzend zum Feldversuch wurden Tests in der Fahr- und Verkehrssimulation durchgeführt und mit den realen Ergebnissen verglichen.

Mercedes-Benz-PKWs warnen sich gegenseitig

Bei dem Car-to-X-Kommunikations-Projekt wurden Fahrzeuge im Versuch untereinander und mit der Infrastruktur elektronisch vernetzt. Somit konnten Informationen wie zum Beispiel über Wetterverhältnisse und Straßenzustand sowohl von Fahrzeug zu Fahrzeug, als auch zwischen Fahrzeugen und Verkehrsinfrastruktur sowie Umgebung ausgetauscht werden.

Die im Versuchsgebiet vorhandenen SWIS-Stationen (Straßen-Wetter-Informations-System), die bereits heute wichtige Detailinformationen – beispielsweise für Streufahrzeuge – liefern, kommunizieren mit existierender Fahrzeugsensorik (z. B. Regenfühler), um vor Wetterwidrigkeiten zu warnen. Wichtige Parameter waren hierbei Taupunkt, Fahrbahntemperatur, Nebelsituation und Regenmenge. Die verwendete HMI-Schnittstelle (Human-Machine-Interface), also quasi die Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrzeug, wurde für den Feldtest einheitlich für alle Partner vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) entwickelt.

Dr. Burkhard Milke, Direktor der Elektrik/Elektronik-Entwicklung bei Opel, zu den Ergebnissen des Projekts: „In dem von Opel geführten Feldversuch konnten wir gemeinsam mit allen Partnern belegen, dass durch die sim TD -Funktionen das Verkehrsverhalten positiv beeinflusst wird. Fahrsicherheit und -effizienz sind messbar erhöht worden. Nach umfassenden Befragungen der über 300 Probanden steht zudem fest, dass der Mehrwert der Car-to-X-Technologie für ein gleichzeitig sicheres, entspanntes und effizientes Fahren bestätigt wurde. Daher ist eine große Akzeptanz für diese Technologie auf dem Markt zu erwarten.“

0 Kommentare zu diesem Artikel
1786376