Online shoppen auf dem Dorf

Montag, 26.06.2000 | 13:56 von Liane Dubowy
Edeka will künftig mehr Waren über das Internet verkaufen. Vor allem in kleinen Dörfern ohne eigenen Supermarkt sollen Bestellterminals eingerichtet werden, die den Kunden ein breites Sortiment bieten. Außerdem sollen Auktionen durchgeführt und mit der "Edecard" eine eigene Kundenkarte auf den Markt gebracht werden.
Edeka will künftig verstärkt Waren über das Internet verkaufen. Vor allem in kleinen Dörfern ohne eigenen Supermarkt sollen Bestellterminals eingerichtet werden, die den Kunden ein breites Sortiment bieten. Das Verfahren ist bereits erfolgreich in zwei Orten getestet worden. Für große Unternehmen oder in Verwaltungen ist ebenfalls die Einrichtung von Bestellterminals geplant.

Das neue Konzept zum Ausbau des E-Commerce-Geschäfts der Edeka-Gruppe stellte Vorstandssprecher Bartholomäus Werberger nun vor. Nicht nur der Verkauf, auch der Verkehr mit Lieferanten, Partnern und zwischen den Edeka-Konzernbereichen soll mit Hilfe des Internets verbessert werden. Im Verbund mit 18 weiteren internationalen Handelsunternehmen, die zusammen etwa 57.000 Geschäfte betreiben, will Edeka künftig über das Netz gemeinsam Waren bestellen, Auktionen durchführen, Geschäfte abwickeln und Daten austauschen. Für den Oktober ist zudem der Testlauf einer eigenen Kundenkarte geplant. Auf der "Edecard" sollen beim Einkauf erworbene Bonuspunkte gespeichert werden. (PC-WELT, 26.06.2000, dpa/ lmd)

Montag, 26.06.2000 | 13:56 von Liane Dubowy
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
57032