84380

Microsoft startet Notfall-Dienst Vine

28.04.2009 | 10:15 Uhr |

Microsoft hat den neuen kostenlosen Online-Dienst Vine gestartet. Dabei handelt es sich um einen Twitter-ähnlichen Informationsdienst, der besonders bei Katastrophen und Notsituationen den Kontakt aufrecht erhalten soll.

Um Vine nutzen zu können muss man sich zunächst mit seiner Mailadresse registrieren, um eine Einladung zu erhalten. Denn der Zugang ist derzeit nur per Einladung möglich - so wie einst bei Googlemail. Danach muss man eine Zugangssoftware herunterladen und installieren. Dafür ist eine Windows Live-ID erforderlich – das Windows Live-Team hat diesen Service auch entwickelt.

Vine bietet Warn-Hinweise in Form von Alerts, Berichte und für jeden Benutzer ein persönliches Dashboard. Auf dem Dashboard sieht man die Bekannten und die Orte, für die man sich interessiert. Ein blau markierter Hinweis informiert über neue Ereignisse und Geschichten zu den registrierten Personen und Orten.

Mit Vine sollen registrierte Personen über das Internet miteinander in Kontakt bleiben können, wenn Festnetz- und Mobilfunk-Telefonnetze nicht zur Verfügung stehen. Beispielsweise in Katastrophenfällen, wenn die Handynetze wegen Überlastung zusammenbrechen. Angeblich soll das Nachrichten-Chaos während und nach dem Wirbelsturm Katrina die Initialzündung für die Entwicklung von Vine gegeben haben. Aber natürlich lässt sich Vine auch in krisenfreien Zeiten nutzen. Derzeit steht Vine allerdings nur für Nutzer aus den USA zur Verfügung.

Die Vine-Software läuft mit Windows XP und Vista. Das Grundangebot von Vine sollen kostenfrei bleiben. Allerdings will Microsoft einen Premiumservice mit zusätzlichen Features dazu anbieten, für den man dann bezahlen muss.

0 Kommentare zu diesem Artikel
84380