01.04.2012, 13:24

Denise Bergert

Online-Lexikon

Wikipedia kündigt Fakten-Datenbank Wikidata an

©Wikipedia

Das neue Wikimedia-Projekt Wikidata soll eine Faktendatenbank für alle weltweiten Wikikedia-Websites liefern.
Pavel Richter, Vereinsvorstand von Wikimedia Deutschland, hat in Berlin das neueste Projekt des Online-Lexikons vorgestellt: Wikidata. Die Fakten-Datenbank soll schon bald Informationen für alle weltweiten Wikipedia-Websites liefern. Am morgigen Montag soll die erste Entwicklungsphase starten, in der bis August Artikel zu gleichen Themen aus den unterschiedlichen Sprachversionen verknüpft werden sollen. Im zweiten Schritt, der dann Ende August beginnt, sind die Wikipedia-Nutzer gefragt. Auch sie sind aufgerufen, entsprechende Artikel-Verknüpfungen zu erstellen.

Im nächsten Jahr beginnt dann die dritte und letzte Phase der Wikidata-Entwicklung. Wikipedia soll dabei lernen, Grafiken und Listen automatisch zu erstellen. Auf Wunsch des Nutzers könnte das Online-Lexikon dann beispielsweise alle Bundestagsabgeordneten nach ihrer Parteizugehörigkeit sortieren und automatisch anzeigen. Fertig gestellt sein und an den internationalen Schirmherren Wikimedia Foundation übergeben werden soll Wikidata im März 2013.
Den Vorteil einer solchen Datenbank sieht Pavel Richter in der zentralen Verwaltung von Fakten. Ändert sich beispielsweise die Einwohnerzahl einer Stadt, musste dies bislang händisch in allen Sprachversionen von Wikipedia-Artikeln nachgetragen werden, mit Wikidata geschieht dieser Abgleich automatisch. Wikidata wird mit einer Spende in Höhe von 1,3 Millionen Euro finanziert, die vom Allen Institute for Artificial Intelligence, der Gordon and Betty Moore Foundation sowie dem Suchmaschinen-Riesen Google beigesteuert wurde.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1420442
Content Management by InterRed