94318

Vorsicht bei Add-Ons und automatischen Spiele-Updates

30.07.2008 | 14:39 Uhr |

Online-Spiele werden immer beliebter, gleichzeitig werden Gamer immer häufiger Zielscheibe der Cyberkriminellen. Bei automatischen Updates von Online-Spielen mahnt Avira deshalb zur Vorsicht.

Die Online-Community der Spieler wächst - und mit ihr auch die Gefahr von Malware-Infektionen, Identitätsraub und DoS-Attacken. "Gamer verzichten oft auf ausreichende IT-Sicherheit, um die gesamte Rechner-Performance für die Spiele zu nutzen", erklärt Alexander Vukcevic, Manager des Virenlabors bei Avira. "Dadurch gelangt Malware auf die Rechner, die ohne Virenschutz natürlich unerkannt ihr Unwesen treiben kann."

Online-Spieler zeichnen sich insbesondere durch ihre hohe Computernutzung aus. Die leistungsstarken Rechner sind oft rund um die Uhr mit dem Internet verbunden, was sie für Kriminelle besonders interessant macht: "Gelingt es einem Hacker, einen solchen PC mit Malware zu infizieren, so kann er das Gerät für seine Zwecke missbrauchen und auf wichtige Ressourcen zurückgreifen", erläutert Vukcevic. "Häufig handelt es sich dabei auch um Keylogger, die Tastatureingaben abspeichern und so Passwörter abgreifen können."

Online-Spiele entwickeln sich kontinuierlich weiter und passen sich den Bedürfnissen der anspruchsvollen Gamer an, die meist mehrere Stunden am Stück ihr Lieblings-Game genussvoll spielen möchten. So genannte Add-Ons ermöglichen die Optimierung der Spiele-Oberfläche und sind im Internet in riesiger Menge und aus verschiedenen Quellen verfügbar. Um Zeit und Aufwand zu sparen, können Gamer dabei auf spezielle Update-Software zurückgreifen, die ihnen die Arbeit abnimmt und automatisch - sowohl in internen als auch in externen Quellen - nach Add-Ons sucht und diese auf den Rechner aufspielt. Add-Ons externer Quellen stellen eine große Gefahr dar, da fraglich ist, ob die Update-Software diese Add-Ons auf Sicherheitslücken überprüft und potenzielle Gefahren überhaupt erkennt.

Deshalb rät Avira : "Gamer sollten nur Add-Ons aus internen Quellen der installierten Update-Software erlauben, um die Gefahr von Malware-Infektionen zu vermindern". Weiterhin stellen Phishing-Emails eine große Gefahr dar, die auf die Zugangsdaten der Spieler abzielen. "Diese Bedrohung ist nicht neu, sollte allerdings nicht unterschätzt werden".

0 Kommentare zu diesem Artikel
94318