1981735

OnePlus: Peinliche Lady-First-Kampagne gestoppt

13.08.2014 | 10:59 Uhr |

Das OnePlus One ist ein Spitzen-Smartphone zu einem Knüllerpreis. Allerdings ist es derzeit kaum erhältlich. Mit einer Lady-First-Kampagne hat sich das Unternehmen nun blamiert.

Das sehr günstige und auch noch hervorragend ausgestattete OnePlus One ist derzeit nur nach einer Einladung erhältlich. Dem Hype rund um das Smartphone schadet das nicht. Um diesen noch weiter anzuheizen, hat sich OnePlus nun allerdings eine neue Aktion ausgedacht, deren Wirkung nach hinten losgegangen ist.

Im Rahmen einer Lady-First-Aktion wurden Frauen dazu aufgefordert, einen Selfie von sich mit einem OnePlus-Logo im offiziellen OnePlus-Forum zu posten. Die Nutzer sollten dann über die Selfies abstimmen. Den 50 beliebtesten Damen wurde eine Einladung zum Kauf des OnePlus One und ein Gratis-T-Shirt in Aussicht gestellt. Die Aktion, so OnePlus in der Ankündigung, richte sich an die "wenigen aber schönen weiblichen Fans unserer Community."

Selfie im OnePlus One-Forum
Vergrößern Selfie im OnePlus One-Forum

Die Kritik an der Lady-First-Aktion ließ nicht lange auf sich warten. Im Forum wurden zwar nach und nach einige Bilder gepostet, die aber offensichtlich aus dem Internet geklaut, mit einem Oneplus-Logo versehen wurden und leicht bekleidete Damen zeigten. Eine "echte" Frau postete auch einen Selfie von sich und brachte damit klar zum Ausdruck, was sie von der Aktion hielt. Zu sehen ist eine Frau, die zwei ausgestreckte Mittelfinger in die Kamera zeigt. Auf der einen Handfläche ist das OnePlus-Logo zu sehen und auf der anderen der Spruch "Sei kein Sexist".

Video: AndroidWelt verlost ein OnePlus One

OnePlus stoppte ziemlich schnell die gesamte Lady-First-Aktion und nahm auch den betreffenden Thread im OnePlus-Forum komplett offline. Im Google-Cache lassen sich noch die Überbleibsel der Aktion begutachten. Ein Forum-Admin von OnePlus hat sich auch für die Aktion entschuldigt. "Wir verstehen, dass der Wettbewerb einen schlechten Beigeschmack hatte und haben ihn daher gestoppt. Alle Teilnehmer werden wegen Preisen kontaktiert. Wir entschuldigen uns und werden unseren Kurs für die Zukunft korrigieren."

Nicht lustig fand die Aktion übrigens auch das Cyanogen-Team, das die Android-Variante für das OnePlus One liefert. "Natürlich hatten wird absolut nichts mit diesem kompletten Fehlschlag zu tun. Wir lieben das Produkt, aber dieser Marketing-Schritt ging über die Linie", sagte Cynogen-Chef Steve Kondik in einem Interview mit unserer US-Schwesterpublikation PC-WORLD. Er kündigte auch an, dass es in Kürze auch ein ausführlicheres Statement von Cynogen zu dem Thema geben werde.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1981735