2016614

OneGet – neue Windows-Software wie die Profis installieren

06.11.2014 | 12:59 Uhr |

Microsoft hat in Windows 10 mit OneGet einen cleveren Paket-Manager für die Kommandozeile integriert. Damit kann man mit einem einfachen Kommandozeilen-Befehl neue Software installieren und dabei viel Zeit sparen.

Der in Windows 10 eingebaute Powershell-Befehl OneGet entspricht von der Funktionalität dem von Debian und Ubuntu her bekannten Linux-Kommandozeilen-Befehl apt. Allerdings ist OneGet kein CMD-Befehl, also kein simpler Windows-Befehl wie dir, ipconfig oder cd. Sondern OneGet ist eine Sammlung von Befehlen für die Powershell von Windows.

Die wichtigsten CMD-Befehle für Windows
 
Die Powershell stellt eine deutlich leistungsfähigere Alternative zur standardmäßigen Eingabeaufforderung dar, mit der Sie auch umfangreiche Skripte programmieren können. Powershell setzt das .net-Framework voraus. Microsoft hat hier eine ausführliche Anleitung zur Installation und Bedienung von OneGet veröffentlicht. OneGet selbst umfasst mehrere einzelne Befehle zum Finden und Installieren von Software. Diese Befehle bezeichnet man wie bei der Powershell üblich als cmdlets.

Vorteil und OneGet-cmdlets

Die cmdlets von OneGet dienen dazu direkt aus der Windows-Eingabe-Aufforderung heraus neue Software aus dem Web auf dem Windows-Rechner zu installieren. Sie laden und installieren also neue Software, ohne erst den Browser öffnen und die Downloadseite des gewünschten Tools aufrufen und sich dort über mehrere Seiten hinweghangeln zu müssen. OneGet spart also viel Zeit – Linux-Nutzer wissen die Vorteile der vergleichbaren Befehle auf ihren Systemen, wie eben apt für Debian-basierte Linux-Distribution, schon lange zu schätzen. In erster Linie dürfte sich OneGet also an System-Administratoren in Unternehmen richten. Aber auch erfahrene Windows-Anwender werden diese Befehlssammlung vermutlich gerne verwenden.

Einschränkungen

Sie öffnen unter Windows 10 also eine Eingabe-Aufforderung und tippen dann das entsprechende cmdlet wie Install-Package XXXX ein. Damit OneGet weiß, wo es die gewünschte Software findet, müssen Repositorys dafür bereit gestellt werden. Hier sieht es derzeit aber noch mau aus, OneGet befindet sich noch in der Erprobungsphase und eignet sich nicht dafür, jedwede Software auf Windows-10-Rechnern zu installieren. Sie können derzeit also mit OneGet nicht einfach mal schnell Firefox oder Xnview auf einem Windows-10-Rechner installieren. Sondern man muss noch abwarten, was Microsoft genau mit OneGet vorhat und welche Software sich damit in der finalen Version tatsächlich installieren lässt. Mit dem Repository von Chocolatey können Sie aber schon etwas experimentieren.

Namensauflösungin der PowerShell testen - so machen es Profis

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2016614