255081

One Laptop Per Child: Die Produktion der Rechner beginnt

24.07.2007 | 12:38 Uhr |

One Laptop Per Child (OLPC) hat die nächste Hürde genommen: Die Massenproduktion der XO-Laptops wurde zu Wochenbeginn gestartet. Die Auslieferung der Rechner wird voraussichtlich im Oktober und damit einen Monat später als ursprünglich geplant beginnen. OLPC will Kindern in Entwicklungsländern kostengünstige Laptops bieten.

Derzeit betragen die Kosten für einen Laptop um die 175 US-Dollar. Die Kosten sollen im Laufe des nächsten Jahres auf unter 100 US-Dollar sinken. Im Oktober sollen drei Millionen der Geräte produziert worden sein, die dann von den Behörden der teilnehmenden Länder an die Kinder ausgeliefert werden sollen. Folgende Länder nehmen derzeit am OLPC-Projekt teil: Ägypten, Argentinien, Brasilien, Costa Rica, die Dominikanische Republik, Griechenland, Kambodscha, Lybien, Nigeria, Pakistan, Peru, Ruanda, die USA und Uruguay.

Das von Nicholas Negroponte initiierte Nonprofit-Projekt OLPC hat es sich zum Ziel gesetzt, Kindern, die ansonsten nicht die finanziellen Möglichkeiten hätten, die Möglichkeit zu bieten an einen günstigen Rechner zu gelangen. Unterstützt wird das Projekt unter anderem von AMD, welches den Prozessor liefert und Red Hat, das für das Betriebssystem und die Oberfläche „Sugar“ verantwortlich ist. Hinzu kommen weitere Unternehmen, wie Google, Brightstar, News Corp. und Nortel, die das Projekt finanziell unterstützen.

Die Laptops sind so konstruiert, dass sie widerstandsfähig sind und auch bei extremen Umweltbedingungen funktionieren. Der Monitorbild ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung zu lesen und in Umgebungen, in denen es keinen Strom gibt, kann auf Solarenergie zurückgegriffen werden.

Bevor die Rechner ausgeliefert werden, sollen die "XO B4" genannten Laptops noch von Entwicklern und Hardware-Spezialisten ausgiebig getestet werden. In einigen Pilot-Schulen sind die Laptops laut Angaben von OLPC bereits im Einsatz.

0 Kommentare zu diesem Artikel
255081