Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1766676

Oldtimer Katalog Nr. 27 hilft beim Veteranenkauf

13.05.2013 | 11:23 Uhr |

Der Oldtimer Katalog Nr. 27 ist vor kurzem erschienen. Das vom Heel-Verlag in Zusammenarbeit mit dem ADAC herausgegebene Nachschlagewerk informiert über die Preise für Oldtimer und viele Youngtimer abgestuft nach den fünf Erhaltungszuständen für automobile Veteranen. Zu jedem Oldie gibt es außerdem ein Kurzportrait.

Es gab eine Zeit, da verbaute Mercedes in seinen Fahrzeugen nicht etwa alles, was nötig war (um gerade mal so mit der Konkurrenz von Audi und BMW konkurrieren zu können), sondern alles was möglich war – um das beste Auto der Welt zu bauen. In Sachen Zuverlässigkeit nahm es damals allenfalls noch der Käfer aus Wolfsburg mit dem Edelstahl aus Stuttgart auf. Renault, Citroen und Peugeot lieferten ihre Fahrzeuge - überspitzt formuliert – fast ohne Bodenblech aus und ein Fiat war zwar sparsam und praktisch einzuparken, aber eben auch so eigenwillig wie ein Esel und frei von jeglichen Crashschutzeigenschaften. Im Käfer kratzte man im Winter das Eis nicht außen von der Windschutzscheibe, sondern innen. Und was ein echter Diesel war, der gönnte sich besonders im Winter nicht nur eine ausgiebige Rudolf-Diesel-Gedenksekunde, sondern nagelte auch noch ohrenbetäubend, beschleunigte mit dem Temperament einer Schlaftablette und hüllte dabei die hinter im Fahrenden in eine Rußwolke ein, die heutige Gesundheitsapostel nach einem sofortigen Fahrverbot rufen lassen würde.

Eigentlich gibt es also viele Gründe, Autos aus der Zeit vor ESP, OBD, Katalysator, NCAP-Crashtests und Sicherheitsassistenten zu verfluchen. Und doch üben die Veteranen aus Stahl, Chrom, Holz, kunstharzverstärkter Baumwollfaser und Billig-Plaste eine immer größere Faszination auf immer mehr Menschen aus. Zumal der Wert des automobilen Edelstahls stetig steigt.

Oldtimerszene boomt

Eine immer größere Industrie entwickelt sich um Oldtimer und Youngtimer, immer mehr Veteranentreffen, Oldtimermessen wie die Techno Classica und Oldtimerrallyes finden Land auf, Land ab statt, immer mehr Online-Shops entstehen rund um Oldtimer. Das Kraftfahrtbundesamt meldet zudem immer mehr PKWs, die mit H-Zulassung als Oldtimer auf den Straßen fahren. Am ersten Mai treffen sich beispielsweise die Fans der luftgekühlten Volkswagen auf dem Maikäfertreffen in Hannover – der Stadt des VW Bulli. Und spätestens wenn man die Rechnung für die Jahresinspektion eines aktuellen Fahrzeugs sieht oder so ein Wunderwerk der modernen Technik mit einem abgerissenen Stirnrad liegen bleibt oder sich im Notlauf mit einem defekten Turbolader in die Werkstatt schleppt, sehnt man sich die knatternden oder dröhnenden Oldtimer zurück.

Entscheidungshilfe beim Oldtimerkauf

Wer der Faszination erliegt und sich ein Stück Automobilgeschichte zulegen will, sollte sich vorher genau informieren. Was für Oldtimer gibt es überhaupt? Denn so mancher einst bedeutende Hersteller ist längst vom Neuwagenmarkt verschwunden – Borgward ist nur ein Beispiel dafür. Welches Fahrzeug passt zu mir, wie hoch sind die Unterhaltskosten, wie gut ist die Ersatzteillage? Kann ich es selbst reparieren oder zumindest warten oder benötige ich für alle Arbeiten eine spezialisierte Werkstatt? Was sind die typischen Schwächen meines ins Visier genommenen Lieblings? Und wie viel darf er in welchem Zustand kosten?

ADAC Oldtimerkatalog weiß Rat

Auf einige dieser Fragen gibt der ADAC Oldtimerkatalog die nötigen Antworten. Er ist vor kurzem in der 27. Auflage bei Heel erschienen und führt alle bekannten und weniger bekannten Vertreter des automobilen Kulturgutes alphabetisch sortiert auf. Laut Verlag sind 1300 Old- und Youngtimerfahrzeuge von Abarth bis Zündapp erfasst. Die dazu genannten Sammlerpreise stammen von Classic Data . Zu dem Hersteller gibt es einen kurzen Abriss der Historie. Dann werden alle Modelle einzeln vorgestellt, mit Foto, Kurzbeschreibung, Angaben zur Verfügbarkeit, Ersatzteillage und den Unterhaltskosten. Und vor allem stehen zu allen Modellen zu den jeweils fünf Oldtimernoten die voraussichtlichen Preise dabei (die Kriterien für die fünf Oldtimernoten werden ebenfalls erklärt). Diese Werteinstufung ähnelt dem bekannten Michelkatalog für Briefmarken – die Preisangaben sind also nicht in Stein gemeißelt, geben aber eine ungefähre Richtschnur vor.

Der Oldtimerkatalog eignet sich für Käufer und Verkäufer von Oldtimern, um einen ersten Marktüberblick und eine preisliche Orientierung zu bekommen. Er stellt aber zugleich auch eine spannende Technikgeschichte da. Es macht Spaß in dem durchgehend mit Farbfotos illustrierten Buch zu schmökern und Automarken wieder zu entdecken, die man längst vergessen hat. Oder sich über das Auto zu informieren, mit dem einst die Eltern das erste Mal nach Italien gefahren sind.

Das steht nicht drin

Der Katalog nennt jedoch nicht die typischen Schwachstellen der jeweiligen Modelle. Dieses Wissen muss man unbedingt anhand anderer Bücher oder mit Hilfe des Internets recherchieren, bevor man sich an den Kauf macht. Er ist auch kein Wartungs- und Reparaturhandbuch – dafür gibt es genügend andere Literatur und Internetquellen. Aber der Katalog dürfte trotzdem Pflichtlektüre für Oldtimer-/Youngtimerkäufer und -Verkäufer und für viele Liebhaber von Altmetall sein.

Den Abschluss des Buches bildet ein Ausblick auch Autos, die noch nicht Oldtimerstatus haben, sondern gelegentlich noch im Alltag gefahren werden, aber das Potenzial haben könnten, einst zu gefragten Oldtimern zu reifen. Wobei man über die Auswahl der potenziellen Oldtimer-Anwärter trefflich diskutieren kann.

Sicherlich ist ein moderner Golf VII mit fünf NCAP-Sternen, ACC, Spurhalteassistent und Spurwechselwarner das vernünftigere Auto, um täglich auf der Autobahn zur Arbeit zu pendeln. Und sicherlich erreicht man in einem BMW 740d xDrive mit Head-Up-Display, Tempomat, 313 PS, Bang & Olufsen-Lautsprechern und perfekten Ledersitzen entspannter das Urlaubsziel. Aber mehr Spaß macht das Touren im 1302 Cabrio oder im /8. Jede Wette. Und wer sich diesen Traum bald erfüllen will, bekommt mit dem ADAC Oldtimer Katalog eine gute erster Orientierung.

Der Oldtimer Katalog Nr. 27 (ISBN-10: 3868526986; Paperback DIN A4) ist knapp über 380 Seiten dick und kostet 17,99 Euro. Er Oldtimer-Katalog wird jedes Jahr aktualisiert und neu aufgelegt. Übrigens: Das Zitat über Mercedes vom Beginn des ersten Absatzes stammt aus diesem Katalog.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1766676