61530

Ogg: Alternative zu MP3

22.02.2001 | 16:10 Uhr |

Ogg Vorbis nennt sich ein Audio-Format, mit dem es möglich ist, Audio-Dateien - bei gleichbleibender Qualität - noch stärker zu komprimieren. Im Gegensatz zu MP3 vom Fraunhofer-Institut, wird Ogg Vorbis frei entwickelt und unterliegt der GPL. Das Patent ist zwar registriert, allerdings verlangen die Entwickler keinerlei Gebühren für die Anwendung der Technologie.

Ogg Vorbis nennt sich ein Audio-Format, mit dem es möglich ist, Audio-Dateien - bei gleichbleibender Qualität - noch stärker zu komprimieren. Im Gegensatz zu MP3 vom Fraunhofer-Institut, wird Ogg Vorbis frei entwickelt und unterliegt der GPL. Das Patent ist zwar registriert, allerdings verlangen die Entwickler keinerlei Gebühren für die Anwendung der Technologie.

Auf ihren Web-Seiten betonen die Macher von Ogg Vorbis diesen Unterschied zum MP3-Format ausdrücklich. "Um einen Encoder zu nutzen, verlangt das Gesetz, das Geld an das Fraunhofer und das Mpeg-Konsortium gezahlt werden muss. Mit anderen Worten: Sie können sich anhören was sie wollen, dürfen es aber nicht selber herstellen", heißt es auf den Web-Seiten von Ogg Vorbis. Dabei wird auch auf die Zusammenarbeit des Mpeg-Konsortiums mit der RIAA (siehe Glossar) hingewiesen. Die RIAA gehört zu den Hauptgegnern des MP3-Formats, bedienen sich doch Tauschbörsen wie Napster diesen Formats.

Diesen Misstand wollen die Macher entgegentreten und haben vor einiger Zeit begonnen, ein eigenes Verfahren zu entwickeln. Die Entwicklung befindet sich derzeit noch in einem frühen Stadium - demnächst wird die Beta-4-Version des Ogg-Encoders veröffentlicht. Doch schon jetzt werden Kompressionsraten erreicht, die einen Vergleich mit MP3 nicht zu scheuen brauchen. Spätere Versionen sollen bei gleichbleibend hoher Qualität eine noch bessere Kompression erlauben.

Derzeit sind Audio-Dateien im ogg-Format sicherlich noch nicht weit verbreitet, allerdings beherrscht beispielsweise der Sonique-Player in der Version 1.808 die Wiedergabe solcher Musikdateien. Auch Winamp ist in der Lage mittels eines Plug-Ins (siehe Glossar) ogg-Dateien wiederzugeben.

Encoder zum Generieren von ogg-Dateien aus wav-Dateien liegen für die Betriebssysteme Windows, Linux, BeOS und Unix vor. Für Windows existiert auch ein Programm namens "oggdrop", mit dem per Drag und Drop aus wav-Dateien komprimierte ogg-Dateien hergestellt werden können. (PC-WELT, 22.02.2001, pk)

Download von Tools und Encoder für Ogg

0 Kommentare zu diesem Artikel
61530