88478

Offener Microsoft-FTP-Server mit vertraulichen Daten

19.11.2002 | 13:20 Uhr |

Knapp ein Jahr nachdem Microsoft ihre "Trusted Computing"-Initiative angekündigt hat, um Computersysteme sicherer und vertrauenswürdiger zu machen, leistete sich die Firma einen gehörigen Lapsus: Letztes Wochenende entdeckte PC-WELT einen offenen FTP-Server bei Microsoft, der unter anderem interne Dokumente und Powerpoint-Präsentationen beherbergte. Mittels Internet Explorer konnte man sich problemlos als "anonymous" anmelden und erhielt Zugriff auf mehr als 20 Gigabyte an Daten. Darunter durchaus brisantes Material.

Knapp ein Jahr nachdem Microsoft ihre "Trusted Computing"-Initiative angekündigt hat, um Computersysteme sicherer und vertrauenswürdiger zu machen, leistete sich die Firma einen gehörigen Lapsus: Letztes Wochenende entdeckte PC-WELT einen offenen FTP-Server bei Microsoft, der unter anderem interne Dokumente und Powerpoint-Präsentationen beherbergte. Mittels Internet Explorer konnte man sich problemlos als "anonymous" anmelden und erhielt Zugriff auf mehr als 20 Gigabyte an Daten.

Ein Großteil der Dateien war ZIP-Format gepackt, wobei viele Dateinamen die Struktur "Firmenname".zip hatten, teilweise auch "Firma"_internal.zip - oft waren die Dateien mehrere 100 Megabyte groß. Was sich wohl etwa hinter "email_10_15_02.zip" (370 Megabyte) versteckt? Auch Dateien wie "FiscalDB.zip", sowie diverse Excel-Tabellen erregten unsere Aufmerksamkeit.

Letztlich begnügten wir uns mit dem Download einiger frei zugänglichen PPT-Dateien. Die erste Datei enthielt Daten über Microsofts "Trustworthy Computing"-Initiative und wie ernst es der Konzern damit meint, welche Projekte man bereits angegangen hat und wo es noch hakt.

Der Rest an PPT-Dateien enthielt jedoch brisante Informationen, etwa genaue Details über Microsofts aktuelle Messenger-Strategie und wie man "den strategischen Vorteil" von Windows, insbesondere von XP gezielt nutzen will, um Produkte von Mitbewerbern zu "entschärfen".

Etwas irritiert, dass Microsoft solch brisantes Material frei im Internet bereitstellt, riefen wir bei Microsoft an. Das Unternehmen teilte uns zunächst mit, dass es sich bei dem Server um ein Support-System handeln würde, auf dem Kunden mit Microsoft Daten austauschen. Erst nach mehrmaligem Nachhaken versprach man eine weitergehende Überprüfung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
88478