1298424

O2 betreut Ende März 10,1 Millionen Kunden

12.05.2006 | 12:16 Uhr |

Der viergrößte deutsche Netzbetreiber O2 konnte in den Monaten von Januar bis März 2006 seine Kundenzahl um 142.000 Neukunden steigern und betreut derzeit mehr als 10,1 Millionen Kunden. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs um 27 Prozent, der Marktanteil liegt nach eigenen Angaben nun bei 12,5 Prozent.

Der viergrößte deutsche Netzbetreiber O2 konnte in den Monaten von Januar bis März 2006 seine Kundenzahl um 142.000 Neukunden steigern und betreut derzeit mehr als 10,1 Millionen Kunden. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs um 27 Prozent, der Marktanteil liegt nach eigenen Angaben nun bei 12,5 Prozent. Zur Erhöhung der Kundenzahl im ersten Quartal trug vor allem O2 Genion bei, knapp 67 Prozent aller Vertragsneukunden entschieden sich für diesen Tarif.

Derzeit nutzen ungefähr 3,7 Millionen Teilnehmer das Genion-Angebot, das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Zusammenarbeit mit dem Kaffeeröster Tchibo hat sich positiv ausgezahlt: über das Joint Venture erreicht O2 zum Quartalsende 660.000 Kunden. Rudolf Gröger, CEO von o2 Germany: "Im vergangenen Quartal konnten wir unsere Marktposition weiter ausbauen, das heißt, wir sind deutlich schneller gewachsen als der Markt. Dabei helfen uns innovative Produkte wie beispielsweise o2 Genion und die O2 Genion Flatrate, die sehr gut angenommen werden. Mit Tchibo Mobile gewinnen wir Kunden, die wir mit der Marke O2 nicht erreichen. Tchibo Mobile ist ein echtes Zusatzgeschäft".

In der vergangenen Woche hatte Tchibo Mobile mit dem TCM 103 ein Mobiltelefon aufgenommen, welches ohne Mehrkosten zur Prepaid-Karte erhältlich ist, alledings ist das Angebot nur online verfügbar.

Auch mobile Datenangebote werden laut O2 vom Markt immer besser angenommen. Der Datenanteil am Serviceumsatz ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um vier Prozent auf 24,5 Prozent gestiegen. Der Anteil der Kunden, die über SMS hinausgehende Datendienste nutzen, liegt mit rund 2,5 Millionen bei etwa 24 Prozent. Die Zahl der Nutzer ist um rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Im 1. Quartal haben die Kunden 742 Millionen SMS verschickt, das ist eine Steigerung um zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) beträgt 320 Euro pro Jahr, T-Mobile liegt bei 276 Euro. Insgesamt ist die Entwicklung des ARPU wie im gesamten Mobilfunkmarkt jedoch rückläufig. Wichtigste Ursache dafür ist die zweistufige Senkung der Terminierungsentgelte im Dezember 2004 und 2005 jeweils um rund 17 Prozent. Zum anderen spielt die steigende Anzahl an O2 Loop-Kunden eine Rolle. Prepaid-Kunden sind in der Gesamtbilanz sehr profitabel, da die Akquisekosten deutlich geringer als die von Postpaid-Kunden sind.

powered by AreaMobile

Zurück zur Übersicht

0 Kommentare zu diesem Artikel
1298424