2223053

O2 - Telefónica Deutschland will Bewegungsdaten seiner Kunden verkaufen

22.09.2016 | 13:04 Uhr |

In Deutschland sollen die Bewegungsdaten der O2-Mobilfunk-Kunden verkauft werden. Interessenten gibt es bereits.

O2 will offenbar Kundendaten verkaufen. Das erregte bereits im Oktober 2012 die Gemüter - damals wollte der Konzern eine eigene Abteilung gründen, um Geld mit den Bewegungsprofilen seiner Kunden zu verdienen. So warb O2 bei zahlungskräftigen Interessenten: „Mit Telefónica Dynamic Insights können Sie ab jetzt sehen, wohin sich Kunden bewegen, während sie sich bewegen. Sie erfahren, wo Ihre potenziellen Kunden wirklich sind, wann sie da sind - und wie oft.“ Doch es hagelte Kritik und O2 entschied sich - zumindest in Deutschland - um .

Vier Jahre später berichtet die Wirtschafts Woche nun, dass O2 erneut Pläne verfolge, die Bewegungsdaten seiner Kunden zu verkaufen. Dieses Mal ist auch gleich konkret von Deutschland die Rede. Im jahr 2012 war zumindest zu Beginn noch nicht klar, in welchem europäischen Land der Verkauf starten solle. Der Vorstandsvorsitzende der Telefonica Deutschland (O2) versichert aber gegenüber der WiWo: "Wir werden uns nicht noch mal die Finger verbrennen" und "Eines habe ich gelernt: Datenschutz ist ein ganz kritischer Punkt." Dieses Mal wolle man die Anonymität der Kunden komplett wahren, heißt es. Dazu komme ein dreistufiger Algorithmus zum Einsatz, welcher die gesammelten Daten anomyisieren soll.

Man habe sich ferner mit den Behörden abgestimmt und eine Handelskette in Deutschland - welche, wird nicht verraten - habe bereits erste Tests mit den Bewegungsdaten der O2-Kunden durchgeführt. Shopping-Center-Betreiber wollen die Daten, um zu wissen, wohin es die Kunden zieht.

Die Kunden sollen angeblich selbst entscheiden dürfen, welche Daten von ihnen verkauft werden. Gegen Datenfreigabe winken Rabatte. Bonusprogramme in Supermarktketten bringen die Kunden auf ähnliche Weise zum Abgeben von Daten. O2 könnte also Erfolg mit den Rabatten haben. Andererseits könnten viele erboste Nutzer sich auch nach einem neuen Provider umsehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2223053