181106

Mit Windows Live-ID/Hotmail-Account gratis surfen

19.07.2010 | 11:36 Uhr |

Wer eine Windows Live-ID oder einen Hotmail-Account besitzt, kann ab sofort gratis vom Smartphone aus surfen. Dafür müssen Sie aber Werbung aufs Handy akzeptieren.

Einzige Voraussetzung für den Gratis-Surf-Tarif Netzclub ist eine Windows-Live-ID oder eine Hotmail-Adresse. Damit können Sie sich ab sofort beim Netzclub anmelden. Dort müssen Sie bei der Anmeldung Ihre Interessen angeben, damit Ihnen zielgerichtete Werbe-Kurznachrichten aufs Smartphone und Werbemails in Ihr Postfach geschickt werden können.

Für Netzclub kann sich jeder Nutzer von Windows Live Hotmail oder vom Windows Live Messenger im Alter ab 16 Jahren anmelden. Nach Abschluss der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigungsmail – auf den darin enthaltenen Link müssen Sie zur Bestätigung klicken. Danach wird Ihnen auf dem Postweg eine SIM-Karte zugestellt, deren Nummer Sie zusammen mit dem von Ihnen gewählten Passwort in ein Online-Formular eingeben müssen. Danach soll Ihre SIM-Karte freigeschaltet sein. Microsoft verwendet für sein Gratis-Surf-Angebot den Netzclub von O2 und somit das Mobilfunk-Netz von O2 .

Wer sich für den Netzclub angemeldet hat, kann pro Monat 200 MB mit UMTS-Geschwindigkeit surfen. Das dürfte für die Masse der Smartphone-Besitzer völlig ausreichen. Danach drosselt O2 die Bandbreite im verbleibenden Monat auf GPRS-Tempo; das Smartphone kann also auch weiterhin zum Surfen benutzt werden, nur eben mit reduzierter Geschwindigkeit. Insofern handelt es sich bei Netzclub tatsächlich um eine Surf-Flatrate.

Sie müssen Ihre Interessen angeben, damit Ihnen O2 zielgerichtet Werbung schicken kann
Vergrößern Sie müssen Ihre Interessen angeben, damit Ihnen O2 zielgerichtet Werbung schicken kann
© 2014

Telefonieren und das Versanden von Kurznachrichten kostet dagegen, die Preise bewegen sich aber im üblichen Prepaid-Rahmen. O2 berechnet elf Cent pro Minute für alle Gespräche ins deutsche Festnetz und zu deutschen Mobilfunknetzen (minutengenaue Taktung, 60 Sek./60 Sek.). Ebenfalls elf Cent fallen pro versandter Kurznachricht an.

Der NetzClub-Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit, erfordert keinen Mindestumsatz und kann jederzeit mit sofortiger Wirkung gekündigt werden. Allerdings kann ihn auch O2 kündigen – und zwar dann, wenn Sie auf die Werbung nicht reagieren. Denn in den Vertragsbedingungen steht:

„Mir ist bewusst, dass O2 mir das monatliche Inklusivvolumen nur gewähren kann, wenn ich vorstehend ausdrücklich in den Erhalt von Informationen per E-Mail und SMS/MMS eingewilligt habe. O2 wird das Inklusivvolumen deaktivieren, wenn ich nicht innerhalb von 30 Tagen auf Produktwerbung reagiert habe und ich zuvor darauf hingewiesen wurde . Danach nutze ich den Tarif zu den in der Preisliste angegebenen Standardpreisen. Das Inklusivvolumens meines NetzClub Tarifs kann ich durch die Reaktion auf eine Produktwerbung wieder erhalten.“

Konkret heißt das: Sie erhalten Werbung per SMS oder Mail. Pro Monat sollen es maximal 30 Produktwerbungen sein. Die Werbung soll sich an dem von Ihnen ausgefüllten Werbeprofil orientieren. Die SMS-Angebotsinformationen können einen WAP-Link zu einer Angebotsseite mit weiterführenden Informationen enthalten oder sie erfordern eine Antwort per SMS vom Kunden. Innerhalb von 45 Tagen muss der Kunde mindestens auf einen dieser Werbelinks klicken oder eine Antwort-SMS schicken . Andernfalls beendet O2 das Gratis-Surfangebot.

Sowohl die Beantwortung von Produktwerbungs-SMS als auch der Klick und das Surfen auf den WAP-Angebotsseiten sind für den Kunden in Deutschland immer kostenlos, wie O2 beteuert. Es werden weder Einheiten von der Gratis-Flat abgezogen noch fallen sonstige Gebühren an.

Was das Telefonieren und das Versenden von Kurznachrichten angeht, so handelt es sich beim Netzclub um ein Prepaidangebot. Sie müssen also Ihre Prepaidkarte aufladen, um telefonieren zu können. Das geht entweder per Komfortaufladung (per Abbuchung vom Bankkonto) oder per klassischer Guthabenkarten, dem so genannten o2 Prepaid-Voucher (Rubbelkarten, elektronische Guthabencodes).

OS hat den werbefinanzierten Netzclub im Mai gestartet. Neu ist also nur die Kooperation mit Microsoft, wobei bei dem mit einem Windows-Live-Account gekoppelten Angebot der Fokus auf dem kostenlosen Surfen liegt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
181106