21974

O & O SafeErase: Daten löschen nach US-Geheimdienst-Standard

07.08.2002 | 15:50 Uhr |

Wer wichtige Daten in den Windows-Papierkorb schiebt und diesen dann leert, hat die Daten nicht wirklich gelöscht. Hacker und Datenspione können solche Daten problemlos wieder herstellen. Mit "O &O SafeErase" bietet O&O Software aus Berlin eine neue Software an, die dafür sorgen soll, dass Daten sicher gelöscht werden.

Wer wichtige Daten in den Windows-Papierkorb schiebt und diesen dann leert, hat die Daten nicht wirklich gelöscht. Hacker und Datenspione können solche Daten problemlos wieder herstellen. Mit "O &O SafeErase" bietet O&O Software aus Berlin eine neue Software an, die dafür sorgen soll, dass Daten sicher gelöscht werden.

Die Software ist für den Einsatz unter Windows NT, 2000 und XP entwickelt worden. Nach der Installation findet sich im Kontextmenü bei Rechtsklick auf eine Datei ein neuer Befehl mit dem Namen "SafeErase".

Dem Anwender bieten sich dann fünf verschiedene Löschmethoden, die sich vor allem durch die Anzahl der Durchläufe und der Art des Überschreibvorgangs unterscheiden. Laut O & O werden dabei standardisiert Löschverfahren des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) und des Bundesamts zur Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) angewendet. Zusätzlich kann auch die so genannte "Gutmann-Methode" angewendet werden, die laut O & O selbst die Sicherheitsanforderungen des BSI und der NSA übertreffen.

Die Einzelplatzversion von "O&O SafeErase" kostet 49 Euro. Der Preis für Mehrplatzlizenzen staffelt sich nach der Anzahl der Rechner, auf denen die Software installiert werden soll. Eine Lizenz für fünf Rechner kostet 219 Euro und eine für 100 Rechner 3299 Euro. Dazwischen werden noch Lizenzen für 10, 25 und 50 Rechner angeboten.

O&O bietet eine kostenlose 30-Tage-Testversion des Löschprogramms zum Download an. Um das Programm herunterladen zu können, müssen Sie sich zunächst beim Hersteller registrieren.

Download von O&O SafeErase

Neue Festplattentechnik soll Hackern das Leben schwer machen (PC-WELT Online, 23.07.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
21974