2215636

Nvidia unterstellt Intel geschönte Benchmarks

18.08.2016 | 14:55 Uhr |

Der Einstieg von Intel in den Bereich Deep Learning macht den Chiphersteller zum direkten Konkurrenten von Nvidia.

Mit seinen in die CPU integrierten Grafikeinheiten macht Intel den etablierten Grafikkartenherstellern immer mehr Konkurrenz. Dabei wird offenbar nicht nur mit fairen Mitteln gekämpft. Nvidia wirft dem Chiphersteller Intel nun vor, bei Deep-Learning-Benchmarks der neuen Xeon-Phi-Prozessoren getrickst zu haben .

Intel hatte behauptet, dass die CPUs für Superrechner in Lernsystemen mehr als doppelt so schnell wie Grafikchips arbeiten würden. Daneben würden sie um 38 Prozent besser skalieren. Nvidia stellt in einem Blogbeitrag nun klar, dass sich der Vergleich auf ältere Grafikchips und veraltete Software beziehen würde.

Den Vorwurf geschönter Ergebnisse will Intel indes nicht auf sich sitzen lassen. Gegenüber Ars Technica rechtfertigt sich der Chiphersteller: Die Leistungsangaben basieren auf öffentlich verfügbaren Produkten und seien korrekt.

Minimale Ruckler, maximaler Spaß: die besten Gamer-Tools

0 Kommentare zu diesem Artikel
2215636