28546

Nvidia und Microsoft streiten sich

02.05.2002 | 09:45 Uhr |

Da sich die Spielkonsole "Xbox" in Europa und Japan nur schleppend verkauft, hat Microsoft den Preis drastisch senken müssen. Nun sollen die Lieferanten ebenfalls ihre vertraglich zugesicherten Forderungen reduzieren. Im Falle des Grafikchipherstellers Nvidia hat Microsoft die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) zu einem Schlichtungsverfahren angerufen.

Da sich die Spielkonsole "Xbox" in Europa und Japan nur schleppend verkauft, hat Microsoft den Preis drastisch senken müssen ( wir berichteten ). Nun sollen die Lieferanten ebenfalls ihre vertraglich zugesicherten Forderungen reduzieren.

Im Falle der Graifkchipschmiede Nvidia hat Microsoft die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) zu einem Schlichtungsverfahren angerufen, wie unsere Schwesterpublikation Computerwoche berichtet. Demnach soll der Grafikspezialist verpflichtet werden, die Lieferungen und Preise am reduzierten Bedarf und nicht am tatsächlichen Vertragsvolumen auszurichten.

Microsoft hat die Verkaufsprognosen für die Xbox in diesem Jahr um 40 Prozent gesenkt. Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang spielte die Auseinandersetzung herunter und sprach von einer "wunderbaren Beziehung" zur Gates-Company. Trotzdem hat das Unternehmen bereits 13 Millionen Dollar für Forderungsausfälle zurückgestellt.

Gamecube: 149 Euro zum Verkaufsstart? (PC-WELT Online, 30.04.2002)

Xbox-Chefentwickler verlässt Microsoft (PC-WELT Online, 23.04.2002)

Hersteller von Spielekonsolen rüsten sich für Preisschlacht (PC-WELT Online, 11.04.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
28546