2040524

Nvidia stellt Geforce GTX 960 für 200 Euro vor

22.01.2015 | 16:45 Uhr |

Der Chip-Hersteller Nvidia hat heute seine neue Grafikkarten-Generation der Mittelklasse vorgestellt, die Geforce GTX 960. Die soll nicht nur mit einer Top-Spiele-Leistung in Full-HD sowie einem sparsamen Energieverbrauch glänzen, sondern auch mit einem günstigen Preis von nur 200 Euro.

In der Nvidia Geforce GTX 960 verrichtet der Grafikchip GM206 seinen Dienst, der auf der energieeffizienten Maxwell-Architektur basiert. Dank tiefgehender Verbesserungen verfügt die Grafikkarte lediglich über eine TDP (Thermal Design Power) von 120 Watt. Der Hersteller verspricht mit der Grafikkarte eine hohe Bildrate von bis zu 60 Bildern pro Sekunde beim Spielen in Full-HD (1920 x 1080 Pixel). Die Karte richtet sich insbesondere an Besitzer der überaus erfolgreichen Geforce GTX 660 und soll dazu bewegen, auf die aktuellere Grafik-Generation umzusteigen. Als Reaktion auf den Start der neuen Serie hat AMD zwei Tage zuvor massiv die Preise für Grafikkarten wie die Radeon R9 285 gesenkt.

Wir haben stellvertretend für die neue Grafikkarten-Serie die Gigabyte GTX 960 G1 Gaming im Test, die bereits werksseitig übertaktet ist und mit einer semi-passiven Kühlung ausgestattet ist. Der Test zeigt, dass die neue Karte ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis in der 200-Euro-Preisklasse abliefert: Zum Test der Gigabyte GTX 960 G1 Gaming

Nvidia Geforce GTX 960: Technische Daten

Der GM206 ist mit insgesamt 1024 Cuda-Shader-Einheiten ausgestattet sowie einem 128 Bit breiten Speicher-Interface und 2048 MB GDDR5-Speicher. Dank der Optimierungen an der GPU und am Speicher-Subsystem soll die Speicherbandbreite allerdings weitaus effektiver ausfallen als noch beim Vorgänger Kepler (GK106). Der Grafikchip beherrscht außerdem auch alle technischen Funktionen, die Nvidia mit der GTX 980 eingeführt hat, wie beispielsweise die Kantenglättung MFAA (Multi-Frame Sampled Antialiasing), den Downsampler DSR (Dynamic Super Resolution) oder auch die Echtzeit-Beleuchtungs-Technik VXGI (Voxel Global Illumination). Aufgrund des niedrigen Energieverbrauchs wird es laut Nvidia auch viele Modelle geben, die mit einer semi-passiven Kühlung arbeiten.

Zusätzlich unterstützt die Grafikkarte auch DirectX 12, das zusammen mit Windows 10 erscheinen wird und als wichtigste Programmierschnittstelle für PC-Spiele gelten soll.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2040524