112426

Nvidia reagiert auf Kritik zum Vista-Start - neue Treiber künftig monatlich

09.02.2007 | 12:44 Uhr |

ATI veröffentlicht seit einiger Zeit jeden Monat eine neue Version der Catalyst-Treiber. Dem Beispiel will nun auch Nvidia folgen und hat angekündigt, ebenfalls fortan monatlich neue Forceware-Treiber veröffentlichen zu wollen.

Zum Start von Windows Vista hatte Nvidia nur die Beta-Treiber Forceware 100.59 veröffentlicht ( wir berichteten ) und sieht sich deshalb enormer Kritik seitens der Community ausgesetzt. Immerhin wird bei diesen Treibern in SLI nur DirectX 9 bei Geforce-8800-GPUs unterstützt und die Unterstützung für Geforce 6/7-CPUs soll erst nachgereicht werden. Zusätzlich beklagt sich die Community auch darüber, dass es bei der Performance und der Kompatibilität der Treiber noch hapert. Der Protest der Anwender soll auf der Website www.nvidiaclassaction.org gebündelt werden, die Nvidia zum Handeln auffordert und die Meinung vertritt, dass Nvidia den „Vista Ready“-Slogan zumindest derzeit noch zu Unrecht nutzt.

Gegenüber der Hardware-Tech-Website Pcper hat sich nun Nvidias Dwight Diercks zu der Kritik geäußert. Diercks ist bei Nvidia für die Entwicklung der Treiber zuständig. Laut Diercks sei die Entwicklung von Treibern unter Windows Vista komplexer geworden. Bisher, also für Windows XP, mussten nur die beiden Einzeltreiber für DirectX und OpenGL entwickelt werden. Für Windows Vista sei allerdings die Entwicklung von insgesamt sechs Einzeltreibern notwendig: Für DirectX 9, DirectX 10 und OpenGL und das jeweils in den Varianten „Einzelkarte“ und „SLI“. Der gesamte Code für jeden Einzeltreiber, so Diercks, sei insgesamt 20 Millionen Zeilen lang, was immerhin dem Umfang des Codes für Windows NT 4.0 entspräche. Hinzu kämen die Änderungen in der Art und Weise, wie Treiber unter Windows Vista funktionieren.

Trotz aller dieser Probleme gelobt Dwight Diercks Besserung für die Zukunft und kündigt an, dass künftig mindestens einmal jeden Monat neue Forceware-Treiber erscheinen sollen. Damit wird Nvidia dem Beispiel von ATI folgen und die Anwender in regelmäßigeren Abständen mit neuen Treibern versorgen.

Noch im Februar seien Forceware-Treiber mit WHQL-Zertifikat geplant. Im März soll dann die finale Version der Forceware 100.59 inklusive SLI für Geforce 6/7-Karten und verbesserter TV-Out-Funktion und HDTV-Unterstützung folgen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
112426