26216

Nvidia hat bei Crysis maßgeblich mitprogrammiert

05.12.2007 | 10:30 Uhr |

Der aktuelle 3D-Kracher wurde nicht von Crytek alleine programmiert. Nvidia hat sich finanziell und mit Tatkraft an der Entwicklung beteiligt.

Crytek hat Crysis entwickelt. Das ist klar. Einen nicht unerheblichen Teil hat aber auch Grafikchip-Bauer Nvidia dazu geliefert. Nvidia-Europa-Geschäftsführer Bernhard Gleissner hat dazu heute ein paar interessante Zahlen veröffentlicht.

Demnach hätten Nvidia-Programmierer über 5.500 Stunden Zeit in das Spiel gesteckt. Davon haben fünf Devtech-Ingenieure seit Juli 2006 rund 2.000 Stunden vor Ort beim Entwickler Crytek verbracht. Hinzu kommen 2.500 Stunden, die weitere acht Devtech-Ingenieure bei Nvidia selbst gearbeitet haben. Sechs weitere Programmierer mussten sich darüber hinaus in über 500 Stunden diversen Treiberproblemstellungen widmen. Schließlich wurden 500 Stunden bei Tests und Q&A-Sessions aufgewendet.

Crysis: Hier gibt es modernste 3D-Technik zu sehen.
Vergrößern Crysis: Hier gibt es modernste 3D-Technik zu sehen.
© 2014

Gleissner lobt seine Entwickler vor allem, weil sie das zentrale Schattierungs-System sowie das Wasser- und Gelände-Rendering entscheidend verbessert haben. Außerdem spricht er davon, dass seine Männer App-Side-Bugs von Crytek ausgebessert und beim korrekten Anwenden der Programmierbibliotheken geholfen hätten.

Aber anscheinend hat die Mitarbeit allein nicht ausgereicht, um das »The Way It’s Meant To Be Played«-Logo kostenlos in Crysis platzieren zu dürfen. Laut der amerikanischen Webseite Fudzilla hat der Grafikkartenhersteller für die sekundenlange Einblendung noch einmal vier Millionen US-Dollar extra auf den Tisch gelegt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
26216