79458

Nvidia: Turbo-Cache-Technik nutzt PC-Hauptspeicher (Update)

15.12.2004 | 15:14 Uhr |

Eine Alternative zu integrierten Grafiklösung stellt Nvidia mit der Technik Turbo Cache vor: PCI-Express-Grafikkarten mit dieser Technik können bis zu 96 MB des Hauptspeichers abgreifen.

Für alle Grafikkarten mit Nvidias Einsteiger-Chip Geforce 6200 ist die Technik Turbo Cache (TC) konzipiert. Sie erlaubt es dem Grafikchip, neben dem Karten-RAM zusätzlich den PC-Hauptspeicher zu nutzen. Dabei arbeitet TC dynamisch: Benötigen die gerade laufenden Anwendungen mehr Speicher als die Karte bereithält, borgt sich der Grafikchip den fehlenden Speicherplatz beim PC-RAM.

Es bleibt den Kartenherstellern überlassen, ob sie 16, 32 oder gleich 64 MB Grafikspeicher auf Ihren Karten verbauen. Fest vorgegeben ist allerdings die Speicheranbindung: Sie bleibt auf magere 64 Bit Breite beschränkt.

Update vom 16.12.2004: Scheinbar waren die Unterlagen, die uns gestern von Nvidia vorlagen, nicht vollständig - möglicherweise sieht sich Nvidia aber auch einfach nur gezwungen, auf die Pläne des Erzrivalen ATI zu reagieren (siehe nächste Seite). Wie dem auch sei, heute hat uns Nvidia mitgeteilt, dass die 64-MB-Karten sogar auf bis zu 256 MB Grafikspeicher zugreifen, also maximal 192 MB des PC-Hauptspeichers nutzen können. Zudem hat uns Nvidia nun auch die Preise für die Grafikarten mit der Turbo-Cache-Technik verraten:

GeForce 6200TC mit 16 MB: 80 Euro
GeForce 6200TC mit 32 MB: 100 Euro
GeForce 6200TC mit 64 MB: 130 Euro

PCI-Express macht’s möglich: Da die neue Grafikkartenschnittstelle simultan Daten in beide Richtungen verschicken kann und zumindest theoretisch eine höhere Bandbreite bietet, verspricht sich Nvidia deutliche mehr Tempo beim Zugriff auf den Hauptspeicher als dies bisher bei „Shared-Memory“-Lösungen der Fall war. Wie der Abbildung zu entnehmen ist, soll der Grafikchip in der Spitze bis zu 13,6 Gigabyte pro Sekunde in und aus dem gesamten Speicher transferieren können. Freilich ist das nur ein theoretischer Wert. Wie hoch der Datendurchsatz in der Praxis ist, müssen erst Tests zeigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
79458