38728

Google Analytics für Adobe Flash erschienen

18.11.2008 | 13:22 Uhr |

Google hat Google Analytics, das Monitoring-Tool für Webseiten, um Gaforflash erweitert. Mit Google Analytics kann nun auch das Nutzerverhalten auf Flash-Animationen und -Filmen gemessen und ausgewertet werden.

Das kurze Javascript wird in jede Website eingefügt, die man mit Google Analytics überwachen und auswerten möchte.
Vergrößern Das kurze Javascript wird in jede Website eingefügt, die man mit Google Analytics überwachen und auswerten möchte.
© 2014

Google zufolge wurde der bestehende Javascript-Code für Google Analytics in Actionscript 3, die Programmiersprache von Flash, übersetzt. Das sei in Zusammenarbeit mit Flash-Hersteller Adobe geschehen. Das neue Baby bekam auch gleich einen passenden Namen verpasst: "Google Analytics Tracking For Adobe Flash" (Gaforflash).

Zugriffe auf Flash-Animationen konnten zwar auch schon vorher mit Google Analytics erfasst werden. Doch war dafür einiges an Programmierarbeit erforderlich. Diese Mehrarbeit entfällt jetzt. Flashseiten sollten sich nun genauso einfach analysieren lassen wie HTML-Seiten. Webseiten-Betreiber können mit Hilfe von Google Analytics Tracking For Adobe Flash beispielsweise ermitteln, wie viele User ihr Video angeschaut haben, woher die Nutzer kamen und welche Seiten sie danach besuchten.

Google Analytics Tracking For Adobe Flash steht sowohl für Flash als auch für das Entwickler-Framework Adobe Flex als kostenloser und quelloffener Download zur Verfügung. Der Download enthält Flash Visual Component, Flash AS3 Library, Flex MXML Component und die Flex AS3 Library. Alle Informationen zu Google Analytics Tracking For Adobe Flash finden Sie auf der Gaforflash-Seite .

Mit Google Analytics können Webseiten-Betreiber bequem das Nutzerverhalten auf ihrer Website überwachen. Man muss sich lediglich für diesen Service anmelden und sich einen kostenlosen Key für die zu überwachende Website besorgen und diesen Key zusammen mit einem kurzen Javascript auf jede Seiten einfügen, deren Nutzerverhalten man überwachen möchte. Dafür sind keine Programmierkenntnisse erforderlich, lediglich HTML sollte in den Grundzügen beherrscht werden.

So leistungsfähig und nützlich Google Analytics auch aus Sicht von Webmastern und Webseiten-Betreibern ist, so kontrovers wird es unter Datenschutzgesichtspunkten diskutiert. Schließlich lassen sich damit das Verhalten und die Interessen von Besucher einer Website vollständig aufzeichnen und gründlich analysieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
38728