575884

Garmin ruft 1,25 Millionen Navigationsgeräte zurück

26.08.2010 | 14:11 Uhr |

Garmin hat einen weltweiten Rückruf für rund 1,25 Millionen Navigationsgeräte gestartet.

Bei denen vom Rückruf betroffenen Navigationsgeräten handelt es sich um Geräte der nüvi-Serien 200W, 250W, 260W, 7xx und 7xxT. Rund 454.000 der insgesamt 1,25 Millionen betroffenen Navigationsgeräte wurden in Europa und Asien verkauft.

Garmin ruft die betroffenen Navigationsgeräte aufgrund einer möglichen Überhitzungsgefahr der Batterien zurück. Garmin habe mehrere potenzielle Überhitzungsprobleme erkannt, wenn die Batterien eines Zulieferers, die aus einer konkreten Charge stammen, in bestimmten Garmin-Geräten mit einem speziellen Leiterplattendesign eingesetzt würden.

"In seltenen Fällen kann es dazu führen, dass die Wahrscheinlichkeit des Überhitzens ansteigt und unter Umständen Brandgefahr besteht", so Garmin.

Laut Angaben von Garmin wurde das Problem bei den bestimmten nüvi-Modellen bisher in weniger als 10 Fällen festgestellt. Bei keinem der gemeldeten Vorkommnisse habe es nennenswerte Sachschäden oder Verletzungen gegeben. Man habe sich dennoch zu einem Rückruf entschlossen.

Wenn Sie ein Garmin-Navigationsgerät der oben genannten Serie besitzen, dann können Sie http://garmin.de/batterie eingeben. Die Website verrät Ihnen anschließend, ob Ihr Gerät von dem Rückruf betroffen ist. Sollte das Gerät vom Rückruf betroffen sein, so gibt Ihnen die Website weitere Anweisungen, wohin Sie es kostenfrei einsenden können. Garmin wird dann die Batterie auswechseln und einen Abstandshalter am Kopfende der Batterie neben der Leiterplatte einsetzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
575884