163994

Notebooks: DVD-Brenner überholen Kombo-Laufwerke

07.05.2004 | 14:07 Uhr |

DVD-Brenner werden in Notebooks ab dem vierten Quartal bereits schlanke Kombo-Laufwerke (CD-RW/DVD-Player) überholen, heißt es aus Industriekreisen in Taiwan. Im ersten Quartal lag das Verhältnis noch bei zwei zu sechs Millionen Drives.

DVD-Brenner werden in Notebooks ab dem vierten Quartal bereits schlanke Kombo-Laufwerke (CD-RW/DVD-Player) überholen, heißt es aus Industriekreisen in Taiwan. Im ersten Quartal lag das Verhältnis noch bei zwei zu sechs Millionen Drives, wie unsere Schwester-Publikation Computerpartner berichtet.

Im letzten Jahr wurden fast nur High-End-Notebooks mit DVD-Brennern ausgerüstet, die meisten davon aus Japan. Zu den Top-Herstellern zählten Ricoh, Teac, Pioneer, Sony und Hitachi-LG Data Storage (HLDS).

Doch im ersten Quartal 2004 sind auch taiwanesische Hersteller wie Benq, Lite-On und Quanta Storage auf den Zug aufgesprungen. Auch die Japaner und Koreaner haben stark aufgerüstet, nachdem führende Notebook-Anbieter wie Dell, HP und Acer erhöhten Bedarf angemeldet haben.

Der OEM-Preis für einen Notebook-DVD-Brenner liegt derzeit bei 105 bis 110 US-Dollar, der für ein Slim Combo Drive bei 55 bis 60 Dollar. Doch im Laufe des Jahres sollen auch die Preise für schlanke DVD-Brenner auf unter 100 Dollar sinken.

PC-WELT-Testberichte: Notebooks

0 Kommentare zu diesem Artikel
163994