1896334

Norwegen nominiert Edward Snowden für den Friedensnobelpreis

30.01.2014 | 18:07 Uhr |

Whistleblower Edward Snowden wurde von zwei Politikern der Sozialistischen Linkspartei Norwegens (SV) für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Der US-Whistleblower Edward Snowden wurde für den Friedensnobelpreis nominiert. Vorgeschlagen haben ihn zwei Politiker der Sozialistischen Linkspartei Norwegens (SV). Snowden habe den Preis verdient, weil die auf seine Enthüllungen folgende Debatte zu einer „friedlicheren Weltordnung“ beigetragen habe, heißt es als Begründung auf der offiziellen Partei-Website . Die Offenlegung der Geheimdienst-Aktivitäten hätten außerdem „dazu geführt, dass Vertrauen und Transparenz wieder zu Leitprinzipien in Sicherheitsfragen wurden“, so die Mitteilung der SV.

Edward Snowden hatte im vergangenen Jahr die weltweiten Spionage- und Überwachungstaktiken der britischen und US-amerikanischen Geheimdienste offengelegt, was die große NSA-Affäre und eine öffentliche Sicherheitsdebatte auslöste. Snowden war 2009 bei der NSA-Beratungsfirma Booz Allen Hamilton angestellt und gelangte im Rahmen seiner Tätigkeit als externer IT-Mitarbeiter an einen umfangreichen Dokumentenfundus, der als Top Secret eingestuft war.

Edward Snowden im ersten TV-Interview

Aufgrund der Veröffentlichung dieser Dokumente wird Snowden von den USA wegen Hochverrats verfolgt. Bis zum Sommer hat Snowden noch Asyl in Russland. Wie es danach für den Whistleblower weitergeht, ist unklar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1896334